Bürgermeisterwahl in Tornesch : Roland Krügel bleibt der König

3282498_800x523_4eb6fb1261040.jpg

Dicht gedrängt verfolgten Tornescher Bürgerinnen und Bürger sowie Interessierte aus Umlandkommunen, darunter auch Landrat Oliver Stolz, die Uetersener Bürgermeisterin Andrea Hansen sowie die Schenefelder Bürgermeisterin Christiane Küchenhof im Sitzungssaal des Rathauses die öffentliche Bekanntgabe der Wahlergebnisse zur Bürgermeisterwahl.

shz.de von
06. November 2011, 22:22 Uhr

Aus sieben Wahlkreisen gingen die Ergebnisse Schritt für Schritt ein. Was sich bereits nach der Hälfte der Ergebnisse abzeichnete, war eine Wahlbeteiligung unter 50 Prozent. Nur 4474 der 10494 Wahlberechtigten hatten ihre Stimme zur Bürgermeisterwahl abgegeben. Und 2771 Stimmen davon fielen auf Amtsinhaber Roland Krügel, 1628 auf seinen Herausforderer, den Tornescher CDU-Ratherrn Andreas Bannick. 75 Stimmen waren ungültig.

Nicht mit Jubelschreien, aber mit Erleichterung und Freude nahmen die meisten Anwesenden das Ergebnis und damit die erneute Wiederwahl von Roland Krügel auf. Zu den ersten Gratulanten zählten Bürgervorsteherin Heide-Marie Plambeck (CDU) und der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Manfred Irgens, der seinem Parteifreund alles Gute und viel Erfolg in der neuen Amtszeit wünschte, aber auch betonte: „Wir wünschen uns in der neuen Amtszeit von unserem Bürgermeister etwas mehr demokratisches Verhalten.“ Auch Herausforderer Andreas Bannick eilte sofort zu Roland Krügel und sprach Glückwünsche aus. Andreas Bannick hatte mit einem kaum spürbaren Wahlkampf immerhin 37,01 Prozent der Wählerstimmen erreicht. Auch er erhielt von dem einen und anderen Anwesenden Glückwünsche zu diesem Ergebnis.

Enttäuschung war ihm nicht anzumerken. „Ich hatte zwar ein besseres Gefühl, aber die Tornescher haben so entschieden. Roland Krügel hat eindeutig in allen Wahlkreisen gewonnen. Offensichtlich sind die Tornescher doch zufrieden mit ihm“, so der faire Wahlverlierer. Als CDU-Ratsherr werde er zumindest bis zur nächsten Kommunalwahl die Arbeit des Bürgermeisters kritisch begleiten, betonte Andreas Bannick und er hoffe, dass die Tornescher trotz der Wahl des Fusionsbefürworters die Fusion mit Uetersen nicht wollen.

Mit 62,99 Prozent der Wählerstimmen geht Roland Krügel, seit 25 Jahren Bürgermeister in Tornesch, in seine vierte von den Bürgern gewählte Amtszeit. Außer im Bonhoefferhaus (59,34 Prozent) und in der Johannes-Schwennesen-Schule (58,84 Prozent) lag sein Wahlergebnis in allen Wahlkreisen bei über 60 Prozent. Kein überwältigender Wahlsieg, aber doch eine Anerkennung seiner Arbeit für Tornesch. „Danke, dass so viele heute Abend gekommen sind. Alles, was hier vor Ort entschieden wird, wird mit mir personifiziert. Da bleibt halt nicht nur Positives haften. Nun liegt wieder eine Amtszeit vor mir. Zu tun gibt es genug“, so Roland Krügel. Er wurde für sechs Jahre gewählt. Die neue Amtszeit beginnt Mitte 2012.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert