zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. August 2017 | 01:00 Uhr

Fußball : Rekordsieg im besonderen Duell

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Derbys haben immer einen besonderen Reiz. Ganz besonders brisant war aber am Sonntag das Nachbarschaftsduell zwischen den 1. Herren des Hetlinger MTV und den 2. Männern des TSV Holm. Es war nämlich das erste Aufeinandertreffen dieser beiden Teams, seitdem im Sommer 2013 gleich sieben Spieler der damaligen Holmer Reserve zum HMTV wechselten.

Da einige von ihnen schon vor dem Ende der Saison 2012/ 2013 „fahnenflüchtig“ wurden, mussten die Holmer ihre Reserve damals aus der Kreisliga 7 zurückziehen und konnten erst im Juli 2014, nach über einjähriger Pause, wieder eine neue 2. Mannschaft melden.

Mit Marco Hein, Daniel Kleinwort, Marvin Looks und Kamil Ludwicki trafen nun immerhin vier der damals zu Hetlingen gewechselten Akteure auf ihren Ex-Verein. Für die Gäste stürmte Simon Seebeck, der nach einem Jahr beim HMTV in diesem Sommer nach Holm zurückkehrte. Im Spiel zwischen dem Aufstiegsanwärter und dem Schlusslicht blieben die Gäste 17 Minuten lang ohne Gegentor. „In der ersten Viertelstunde haben wir noch gut dagegen gehalten“, berichtete TSV-Trainer Peter Schlegel.

Dann eröffnete Adnan Kubat mit einem Doppelschlag das Schützenfest. Zunächst schoss Kubat das Spielgerät nach einem Looks-Pass fast von der Mittellinie aus hoch in Richtung Gäste-Gehäuse: Der Ball wurde immer länger und schlug hoch im Eck ein. „Diesen Schuss hätte unser Torwart Niklas Gibb halten müssen“, wusste Schlegel. Nur eine Minute später erhöhte Kubat nach Vorarbeit von Jesse Plüschau auf 2:0. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht“, lobte HMTV-Trainer Jonas Hübner, der in der ersten Halbzeit noch vier weitere Tore sah. Ole Martinstegs 3:0 ließ Looks einen lupenreinen Hattrick (21., 28., 43.) zum 6:0-Pausenstand folgen . Beim 4:0 und 6:0 freute sich Looks über perfekte Pässe von Ludwicki, der insgesamt vier Tore vorbereitete.

Im zweiten Durchgang waren die Hausherren zunächst etwas zu verspielt. „Das war nicht so schön anzuschauen, aber nach der klaren Pausen-Führung kann ich das meinen Spielern kaum vorwerfen“, sagte Hübner. Nach 20 torlosen Minuten gelang Fin Lüneburg auf Vorarbeit von Marco Bassen das 7:0 (65.). Auch das 8:0 erzielte Lüneburg (75.); zwei Minuten darauf bereitete er das 9:0 von Looks vor. Als Marco Hein einen von Ludwicki herausgeholten Foulelfmeter zum 10:0 verwandelte, war dies sein erstes Tor im HMTV-Trikot (80.) und ein zweistelliges Ergebnis fix. Den 11:0-Endstand stellte Maximilian Heilborn her (85./Vorarbeit Lüneburg). „Wir hatten rund 95 Prozent Ballbesitz und haben auch in der Höhe absolut verdient gewonnen“, freute sich Hübner nach dem Hetlinger Rekordsieg. Schlegel klagte dagegen über die „zahlreichen Fehler vor den Gegentoren“.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2014 | 18:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert