zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 19:51 Uhr

Reges Interesse am Museumstag

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

mölln-hofZahlreiche Besucher durchstreifen die Ausstellung / Auf dem Gelände am Bockhorn stehen Pflasterarbeiten an

shz.de von
erstellt am 08.Jun.2017 | 16:42 Uhr

Auch am zweiten Öffnungstag in diesem Jahr hatte das Museum der Kulturgemeinschaft auf dem Mölln-Hof regen Zulauf. Bei bestem Ausflugswetter hatten Besucher, die zu einer Radtour aufgebrochen waren, in dem volkskundlichen Museum Station gemacht oder waren mit dem Auto aus der Region zum Pfingstausflug nach Tornesch angereist.

Unter ihnen war das Ehepaar Recke aus Haseldorf. „Wir sind ganz begeistert von der Ausstellung und werden noch einmal mit unserem Enkelsohn wiederkommen“, so Regina Recke. In den vielen Exponaten zu Handwerk, Landwirtschaft und Hauswirtschaft früherer Zeiten entdeckten sie und ihr Mann viele Gegenstände, die sie noch aus eigenem Erleben als Kinder im Haushalt der Eltern und Großeltern kennen. Auch am Heimathaus, das die Kulturgemeinschaft betreut, schauten die Haseldorfer vorbei. „Das Gelände und der Garten gefallen uns sehr. Wir kommen auch einmal wieder, wenn eine Veranstaltung im Heimathaus ist“, kündigten Regina und Siegfried Recke an.


Ausstellung liefert zahlreiche Foto-Motive


Mit seinem Fotoapparat durchstreifte Mustafa Basaroglu die Ausstellung. „Ich war vor ein paar Jahren schon mal hier und wollte sehen, was sich verändert hat. Und da ich gerne fotografiere, finde ich hier interessante Motive“, so der Tornescher. Als Mitglied des Vereins Regionale Volks- und Schulsternwarte, einem wie auch die Kulturgemeinschaft mit Veranstaltungen und Angeboten für die Öffentlichkeit aktiven Verein, weiß er um die ehrenamtliche Arbeit, die hinter dem Aufbau des Museums und der Organisation der Sonntags-Öffnungstage steckt.

Als nächste Vorhaben des Kulturgemeinschafts-Arbeitskreises, der die volkskundliche Sammlung auf dem Mölln-Hof betreut, sind Pflasterarbeiten auf dem Museumsgelände geplant. „Wir wollen unter dem Vordach Pflastersteine verlegen. Dann stehen die Stände und Tische zum Kaffeetrinken im Freien nicht mehr im Sand“, erläuterte Harald Schulz, Vorsitzender der Kulturgemeinschaft. Auch das alte Sägegitter der Stellmacherei Sell aus der Denkmalstraße soll einen neuen Platz erhalten, damit es von Interessierten genau betrachtet werden kann. Der Unterstand, in dem das Sägegitter jetzt noch ein fast verdecktes Dasein fristet, bekommt ein neues Dach und wird dann nur noch mit Holz bestückt.

Das nächste Mal hat das Museum auf dem Mölln-Hof am Sonntag, 2. Juli, geöffnet. Auch wenn derzeit keine Themenöffnungstage angeboten werden, gibt es für Besucher immer etwas Neues zu entdecken, werden alte Schulfilme gezeigt und stehen Mitglieder der Kulturgemeinschaft für Fragen und Führungen durch die volkskundliche Sammlung zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen