zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 19:34 Uhr

Feuer : Reetgedecktes Haus in Flammen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach einem kurzen aber heftigen Gewitter ist gestern Vormittag ein reetgedecktes Gebäude an der Straße Kurzenmoor niedergebrannt. Offensichtlich reichte ein Blitz aus, um das Feuer zu entzünden. Nachbarn hatten gesehen ,wie er in den Dachbereich des Gebäudes einschlug. Kurz darauf entwickelte sich starker Rauch, wenig später gab es erste Flammen. Die 78-jährige Bewohnerin war bereits vor dem Eintreffen der Kräfte in Sicherheit gebracht worden. Außerdem wurde eine Katze gerettet.

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2012 | 20:19 Uhr

Die Feuerwehren aus Seester, Seestermühe, Klein Nordende und Elmshorn waren bemüht, benachbarte Gebäude zu schützen, was aber aufgrund des starken Feuers nur bedingt gelang. Immerhin konnte von den 120 Einsatzkräften eine Scheune gehalten werden. Das Haupthaus brannte ab und wurde schließlich von einem Bagger eingerissen. Verletzt wurde niemand. Das Feuer war gegen 10.25 Uhr entstanden, die ersten Rettungskräfte der Seesterer Feuerwehr ließen sofort Großalarm auslösen. Gemeinsam mit den Kameraden der Nachbarwehren wurden viele Hundert Meter Schlauch gelegt, sodann wurde von allen Seiten und auch von der Elmshorner Drehleiter aus mit dem Löschangriff begonnen. Dabei wurde die angrenzende Scheune von innen mit Wasser besprüht, um diese vor dem Fraß des Feuers zu schützen. Während des mehrstündigen Einsatzes musste die Straße Kurzenmoor für den Verkehr gesperrt werden.

Für die Feuerwehrleute bedeutete der Einsatz bei hochsommerlichen Temperaturen Schwerstarbeit in der dicken Schutzkleidung. Alle wurden nach ihrer Ablösung von den Besatzungen der zwei in Bereitstellung stehenden Rettungswagen in Augenschein genommen. Drei Kameraden mussten eine Pause einlegen. Das DRK brachte Verpflegung an die Einsatzstelle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert