„Made in Barmstedt“ : Recyclebare Fertighäuser

Wie sieht die Bauweise der Zukunft aus? Um das zu erfahren, muss man den Kreis Pinneberg nicht verlassen. Der Fertighausanbieter NOAH-Qualitätshaus aus Barmstedt ist auf den umweltfreundlichen Holzrahmenbau spezialisiert und hat sich damit bundesweit einen Namen gemacht. Das Unternehmen verwendet keine Kunststoffe für Hauswände und Dachstuhl, sondern nutzt für den Wandaufbau natürliche Cellulose. „Wir haben hier ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Unser Holzrahmenbau ist nachhaltig. Ein Massivhaus wird dagegen in der Regel mit Styrophordämmwänden produziert. Das ist Sondermüll“, erklärt der Tischlermeister undUnternehmensgründer Ernst-Günther Gottschau.

shz.de von
21. Oktober 2012, 17:24 Uhr

Aus seiner ehemaligen Tischlerei ist inzwischen eine große Produktionsstätte mit anliegendem Musterhauspark geworden. Die sieben Musterhäuser liegen versteckt am Ende des kleinen Industriegebiets der Gemeinde Heede. Gleich nebenan liegt die einzige Produktion des Fertighausanbieters, in der sieben Tischlermeister innerhalb einer Woche für ein bis zwei Häuser Wände, Rahmen und Dachstühle bauen. 60 bis 70 Häuser entstehen hier im Jahr. Die Nachfrage ist trotz Wirtschaftskrise gut. Expansionspläne hat NOAH-Haus zurzeit keine. „Wir könnten mit unseren Kapazitäten ohne weiteres die doppelte Menge an Häusern bauen. Aber nicht Quantität, sondern Qualität ist unser Ziel“. Denn neben der Handwerksarbeit gehören auch eine umfangreiche individuelle Betreuung der Kunden und ein oft präsenter Bauleiter auf der Baustelle zum Leistungspaket des Fertighausanbieters. Das Unternehmen ist vor allem in der Region Hamburg und Schleswig-Holstein aktiv und arbeitet seit Jahren mit festen Handwerksbetrieben zusammen. Um die Häuser mit neuester Energietechnik auszustatten, kooperiert NOAH-Haus mit Herstellerfirmen wie Azur Solar und dem schwedischen Wärmepumpentechniker NIBE. Im Musterhauspark ist an diesem Wochenende das Musterhaus Alpha frisch rennoviert als Niedrigenergiehaus wiedereröffnet worden. Mit dem eigenen produzierten und speicherbaren Solarstrom kann sogar das Elektroauto über Nacht in der Garage neu aufgeladen werden. Die neue Bauweise ermöglicht, sich komplett vom Stromversorgen loszulösen und autark zu sein. Das 174 m² große Haus kann ab 250000 EUR gebaut werden.

Auch wenn NOAH-Haus inzwischen bundesweit Häuser baut, bekennt sich der Barmstedter Ernst-Günther Gottschau zu seiner Heimatstadt: „Der Standort Barmstedt ist sicher“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert