Raser-Strecke Baumschulenweg

Deutlich erkennbar: Im Tornescher Baumschulenweg gilt Tempo 30.
Deutlich erkennbar: Im Tornescher Baumschulenweg gilt Tempo 30.

Nur jeder dritte Verkehrsteilnehmer hält sich an das Tempolimit von 30 Stundenkilometern

von
25. Januar 2018, 16:05 Uhr

Der Baumschulenweg ist nach der Ahrenloher Straße und dem Großen Moorweg die wichtigste Nord-Süd-Verbindung in Tornesch. Gelegen in unmittelbarer Nähe zum Wohnpark „Märchensiedlung“ und dem Awo-Bewegungskindergarten gilt in dem Bereich seit mehreren Jahren Tempo 30. Doch die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer hält sich nicht an die Begrenzung, sondern ist zum Teil deutlich schneller unterwegs. Das hat eine Verkehrsmessung ergeben, deren Ergebnisse während der nächsten Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am 5. Februar diskutiert werden sollen.

Ein kleiner, unscheinbarer Kasten hat zu Tage gefördert, was Anwohner bereits seit Längerem befürchten: Es wird zu schnell gefahren im Baumschulenweg. Nachdem sich die Beschwerden gehäuft hatten und die Politik grünes Licht gegeben hatte, wurde der Kasten − ein Verkehrszählgerät − am 7. Dezember des vergangenen Jahres in Höhe der Hausnummer 40 platziert, wie Marion Grün, Leiterin des Bau- und Planungsamts, im Gespräch mit unserer Zeitung berichtete. In den folgenden sieben Tagen sammelte das Gerät fleißig Daten. Die hat Grün nun ausgewertet. Ihr Fazit: „Ein relativ großer Prozentsatz ist zu schnell.“

In der Vorlage, die Grün für die Ausschussmitglieder erstellt hat, spricht sie zurückhaltend davon, dass „mehr als 50 Prozent der Fahrzeuge schneller als 30 Km/h fahren“. Doch beim Blick auf die Ergebnisse wird deutlich: Während des Messzeitraums hat es keinen Tag gegeben, an dem nicht mindestens 66 Prozent der Pkw und Lkw mit mehr als Tempo 30 unterwegs waren. Im Umkehrschluss bedeutet das, nur jeder Dritte hält sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung.

Die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer bewegt sich in einem Bereich von bis zu 40 Stundenkilometern. Doch es gibt auch Ausreißer nach oben. „Zwischen 15 und 20 Prozent der Fahrzeuge fahren sogar schneller als 40 km/h“, betont Grün. Doch es geht noch deutlich schneller. Eine handvoll Pkw-Fahrer erreicht sogar eine Geschwindigkeit von mehr als 70 Kilometern pro Stunde. Wer damit erwischt wird, den erwarten 160 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Für Grün ist mit der Messung klar: Die Befürchtungen der Anwohner haben sich bestätigt. Nun ist die Politik am Zug. „Welche Schlüsse sie zieht, bleibt abzuwarten“, sagt Grün. Die Amtsleiterin betont: „Von unserer Seite können wir nicht mehr machen, als die 30-Zone einzurichten und die Messdaten an die Polizei weiterzuleiten.“


>

Die Sitzung des Bauausschusses beginnt am Montag, 5. Februar, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Tornescher Rathauses.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen