zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. November 2017 | 14:06 Uhr

Pitt Sauerwein : Raffinierte Fotos

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Fotografin Pitt Sauerwein stellt in der Galerie III ihre künstlerischen Fotografien aus.

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2014 | 17:45 Uhr

Im Rahmen eines kulturellen „Leuchturmprojekts des Kreises Pinneberg“, waren ihre Arbeiten zum Auftakt in der Stiftung Landdrostei Pinneberg, dem Torhaus (Kunstverein Elmshorn e. V.) zu sehen. Jetzt sind die Arbeiten noch bis zum 21. April unter dem Titel des Ausstellungs - Triathlons „Sparkling Reality“ in der Galerie-Atelier III zu betrachten. Den Ausstellungsschwerpunkt umfassen Bilder ihrer offenen Serie „objets trouv’es prive's –Stillleben der besonderen Art, die zum Teil im Raum schweben.

Die in Hamburg lebende Fotokünstlerin Pitt Sauerwein – sie wurde 2011 mit dem Kulturpreis des Kreises Pinneberg ausgezeichnet – hält mit der Kamera „Fundstücke des Lebens“ fest und rettet sie vor dem Übersehen-Werden. Sie inszeniert ihre Aufnahmen auf denen Freunde, Bekannte oder Gegenstände aus dem alltäglichen Leben und meistens sie selbst abgebildet sind.

Sauerwein ist die Regisseurin ihrer Arbeiten. Sichtbar durch die Schnur ihres Selbstauslösers der Kamera.

Als Dokumente empfunden, wirken ihre Fotos erst auf den zweiten Blick durchdacht. Dann wirkt ihre präzise Komposition. Es offenbart sich der „gezielter Einsatz von Flächen Farben, Linien und Strukturen.“ Ihre zuerst als privat anmutenden Aufnahmen werden zu einem Gemälde. Das Öffentliche und Private verschwimmen, die Grenzen lösen sich auf. Dabei empfindet sich der Betrachter nicht als Voyeur oder hat das Gefühl in die Privatsphäre einzubrechen. Die Geschichte hinter den Bildern bleibt ein Geheimnis und soll die Fantasie des Betrachters anregen. Hier liegt die Kunst Pitt Sauerweins. Geöffnet: Di.-Do. 14-18 Uhr und Sa. und So. 12-18 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert