Ernst Barlach Haus : Rätselhafte Skulpturen – Wesen

Bestaunenswerte und unverwechselbare Holz-Skulpturen sowie ausgewählte Zeichnungen und Aquarelle stellt der britische Bildhauer Tony Cragg (*1949) im Ernst Barlach Haus im Jenischpark, Baron-Voght-Straße 50a, aus. Die Skulpturen des Künstlers, die neben mathematischer Präzision Eleganz und Leichtigkeit ausstrahlen, brachten ihm höchste Kunstpreise ein. Vorbildlich ist auch die bahnbrechende Arbeit des Bildhauers, denn seit 1970 hat Cragg die Grenzen plastischen Arbeitens mit beeindruckender Konsequenz erweitert. Die Kombination von naturwissenschaftlichen und künstlerischen Aspekten, die sich in seinem Werk durch die Bearbeitung von vorwiegend Holz – wie in der aktuellen Ausstellung mit dem Titel: „Tony Cragg – Against the grain“ – verbindet, fasziniert und fesselt das Auge.

shz.de von
05. Juli 2012, 18:50 Uhr

Imposante Stahl- und Bronzeskulpturen sind im Außenraum zu sehen. Der Künstler, der seit 1977 in Wuppertal lebt, bearbeitet verschiedene Materialien wie Holz und Bronze und gestaltet seine Skulpturen zu unglaublichen Formen und Qualitäten. Da Craggs Werke bisher noch nicht in Hamburg zu sehen waren, sucht er die Auseinandersetzung mit einer bestehenden Skulpturensammlung. 2011 traten seine Arbeiten im Pariser Louvre in einen Dialog mit französischen Barockbildhauern des 17. Jahrhunderts. In Hamburg treffen seine Skulpturen auf die Hauptwerke des deutschen Expressionisten Ernst Barlach (1870-1930), der zu Beginn des 20. Jahrhunderts seine eigene Bildsprache erarbeitete. Zum Thema Figuration stehen sich Barlachs „streng reduzierte Figurenbilder“ den komplex verschraubten, „anamorphotisch aufgeladenen Raumkörpern“ von Tony Cragg gegenüber. Am 10. Juli und 21. August werden um 18 Uhr kostenlose Kuratorenführungen angeboten. In einer Sonderveranstaltung am Donnerstag, 12. Juli um 19 Uhr mit dem Titel „Ein Abend mit Tony Cragg, kommt der Künstler ins Barlach Haus, das zur Stiftung Hermann F. Reemtsma gehört und spricht über sein Werk. Dabei präsentiert er das Buch zur Ausstellung.

Öffnungszeiten (bis 30. September): Di. bis So. 11-18 Uhr. Eintritt: 6 erm. 4 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert