Mobilität : Radelwettbewerb feiert in Tornesch Premiere

Die Organisatoren des Stadtradelns hoffen auf zahlreiche Teilnehmer in Tornesch.

Die Organisatoren des Stadtradelns hoffen auf zahlreiche Teilnehmer in Tornesch.

Umweltschutz und Wettstreit: Erstmals nimmt die Stadt an der bundesweiten Aktion Stadtradeln teil.

von
25. Mai 2018, 12:25 Uhr

Tornesch | In diesem Jahr heißt es auch für die Tornescher: Kräftig in die Pedale treten. Erstmals nimmt die Stadt am sogenannten Stadtradeln teil. Ziel der bundesweiten Aktion ist, mehr Menschen für den Umstieg auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Am Montag, 28. Mai, startet die dreiwöchige Aktion. Die Anmeldung ist noch möglich. Außer dem Umweltaspekt gibt es für die Tornescher Teilnehmer auch einen weiteren Ansporn, den Wettstreit mit anderen Städten und Gemeinden aus dem Kreis Pinneberg.

Sechs Kommunen aus dem Kreis Pinneberg beteiligen sich

In der Vergangenheit war das Stadtradeln in der Region stets ein freundschaftliches Duell zwischen den Städten Elmshorn und Pinneberg. Das ändert sich in diesem Jahr, denn erstmals beteiligen sich sechs Kommunen des Kreises Pinneberg sowie die Kreisverwaltung am Wettbewerb. Außer Pinneberg, Elmshorn und Tornesch sind auch Wedel, Barmstedt und Brande-Hörnerkirchen am Start.

Hintergrund Stadtradeln: Stadtradeln ist eine nach Nürnberger Vorbild weiterentwickelte Kampagne des Klima-Bündnis, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, dem rund 1700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören. Ziele sind die Aktivierung von Kommunen, insbesondere sollen Kommunalpolitiker für die Belange des Radverkehrs gewonnen werden. Denn Stadt- und Gemeinderäte stellen die Weichen für die Radverkehrsförderung und -planung vor Ort und sind Vorbilder, wenn sie sich selbst in den Sattel schwingen. Für Nicht-Alltagsradler bietet das Stadtradeln zudem die Möglichkeit, im Wettbewerb die eigene Kommune aus der Lenker-Perspektive zu erleben und die Vorteile des Radfahrens im Alltag zu entdecken.

Das Prozedere: Alle, die teilnehmen möchten, melden sich über die Stadtradeln-Homepage an. Dort kann jeder entscheiden, ob er sich einem bestehenden Team anschließen oder ein neues Team gründen und damit zu dessen Kapitän werden möchte. Zudem besteht die Möglichkeit, als Einzelteilnehmer dem „Offenen Team Tornesch“ beizutreten. Bislang gibt es elf Mannschaften, darunter Gruppen vom ADFC, die Gruppe „VHS aktiv“ und ein Team der Stadtbücherei. Auch einige Kommunalpolitiker haben sich bereits angemeldet. Alle Teilnehmer tragen in der Zeit vom 28. Mai bis zum 17. Juni ihren Teil zum Gesamtergebnis bei. Je mehr Kilometer sie auf dem Rad zurücklegen, umso besser für die Umwelt − und für die Platzierung Torneschs im freundschaftlichen Vergleich mit Pinneberg, Elmshorn und Wedel.

Wettkampf mit den Nachbarkommunen

„Das ist eine tolle Geschichte und ich würde mich freuen, wenn viele Tornescher dabei sind“, sagt Bürgermeister Roland Krügel. Der Verwaltungschef ist selbst viel auf zwei Rädern unterwegs, den Weg ins Rathaus legte Krügel in den vergangenen 30 Jahren meistens mit dem Rad zurück. Und auch der Vergleich mit den Nachbarkommunen ist für Krügel ein Ansporn: „Wenn wir mitmachen, wollen wir auch gewinnen.“

Die Chance auf einen Gewinn hat zudem jeder Teilnehmer am Stadtradeln. „Gutes für die eigene Gesundheit und gegen den Verkehrsinfarkt tun und dabei gemeinsam für Tornesch Fahrradkilometer sammeln, das ist nicht alles“, betont Verwaltungsmitarbeiter Henning Tams, der die Aktion in Tornesch organisiert. So wird unter allen Teilnehmer ein 350 Euro-Gutschein für einen Fahrradkauf verlost.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen