zur Navigation springen

Große Freiheit 36 : R’n’B von „John Legend“ live erleben

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

R’n’B ist eine Stilrichtung, die seit den 1940-er Jahren eine stetige Entwicklung durchlebt hat. Aus dem Blues und Rock’n’Roll entstanden, erfreut sich das betont rhythmische Genre bis in die heutige Zeit größter Beliebtheit. Ein junger Protagonist des heutigen R’n’B in modernem Klanggewand ist der aus den USA stammende Sänger und Produzent „John Legend“. Sucht man unter seinen Musiker-Kollegen nach Künstlern, die einen ähnlich steilen internationalen Erfolg zu verbuchen haben, so findet man unter anderem klanghafte Namen wie „Kanye West“ oder auch „Alicia Keys“. Selbst für Rap-Gigant „Jay-Z“ hat „John Legend“ mittlerweile Songs produziert und auch mit dem „Linkin-Park“-Rapper und Sänger Mike Shinoda hat er bereits zusammengearbeitet.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2013 | 21:49 Uhr

Doch bis die internationale Karriere des Musikers geglückt ist, war es wie so oft ein weiter Weg. Begonnen hat dieser für „John Legend“, der mit bürgerlichem Namen John Stephens heißt, im Gospelchor seiner Gemeinde. Während der Studienzeit verdiente er durch die musikalische Leitung eines Chores Geld. Durch die Aktivität lernte der Musiker einen der wichtigsten Kontakte kennen. „Kanye West“, ein weiterer Stern des R’n’B-Himmels, hatte zum damaligen Zeitpunkt bereits einen Fuß in der Musikindustrie und wurde zu einem guten Freund Stephens’. Der Stein kam ins Rollen, denn das außerordentliche Talent und Gespür für Musik von „John Legend“ blieb „Kanye West“ nicht verborgen.

Zunächst sang Stephens auf zahlreichen Veröffentlichungen anderer Künstler, doch das erste eigene Album stand schon in den Startlöchern. 2006 präsentierte er mit „Once Again“ seine erste Platte, die auch prompt ein großer internationaler Erfolg wurde. Auch die nachfolgenden Veröffentlichungen konnten beim Publikum punkten und vom „Time Magazine“ wurde „John Legend“ 2007 unter die „100 einflussreichsten Menschen“ gewählt. Nicht zu unrecht wurde ihm dieser Titel zuteil, denn das Engagement des Sängers geht weit über die Musik hinaus: Seit jeher gibt „John Legend“ gemeinsam mit anderen Künstlern Konzerte karitativen Charakters, bei denen die Einnahmen an Hilfsorganisationen fließen. Die Intention Stephens dabei ist, für die große Armut zu sensibilisieren, die in weiten Teilen Afrikas vorherrscht.

Derzeit widmet sich „John Legend“ voll und ganz seinem musikalischen Schaffen: Sein Freund „Kanye West“ produziert sein viertes Studioalbum „Love In The Future“, welches noch in diesem Jahr veröffentlicht wird. Auf das neue Album folgt selbstredend auch eine neue Tour, die in der Bundesrepublik zwei Tourtermine einschließt.

Am Sonntag, den 21. Juli, kann man „John Legend“ in der Großen Freiheit 36 live erleben. Fans von R’n’B sollten sich diesen Termin schon jetzt rot im Terminkalender markieren, denn dieser Musiker ist einer der wohl sehenswertesten Live-Acts, die es zurzeit gibt. Karten sind im Vorverkauf für 41 Euro erhältlich. Beginn der Show ist um 20 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert