zur Navigation springen

A-Cappella-Konzert : „Quartonal“ brilliert in der Kirche

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das A-cappella-Ensemble „Quartonal“ trat am Sonnabendnachmittag anlässlich des Festjahres „50 Jahre Chorknaben“ in der Kirche am Kloster auf. Für drei der vier Sänger, Mirco Ludwig, Florian Sievers und Christoph Behm, war dieses stimmungsvolle Konzert ein Nach-Hause-Kommen: Im Alter von zehn Jahren hatten sie sich bei den Uetersener Chorknaben kennengelernt und dort viele Jahre mitgesungen. 2006 gründeten die drei die Gruppe „Quartonal“, zusammen mit dem Bassisten Sönke Tams Freier, der als Kind im Hamburger Knabenchor gesungen hatte. „A cappella ist die Weiterführung der Chormusik“, erklärt Tenor Mirco Ludwig.

Das klassische Vokalensemble ist bekannt und erfolgreich, gewann mehrere Preise, unter anderem beim Internationalen A-cappella-Wettbewerb in Leipzig und beim renommierten Wettbewerb „Tolosako Abesbatza Lehiaketa“ in Spanien. 2013 erschien die erste CD „Another Way“, gerade wurden die Aufnahmen für die zweite abgeschlossen, die im Frühjahr 2016 rauskommt. Die ehemaligen Chorknaben stießen in der gut besuchten Klosterkirche auf viele bekannte Gesichter, Familie und Freunde waren gekommen, auch aktive Chorknaben mit ihren Familien. Tenor Florian Sievers freute sich besonders, dass seine Eltern, die mittlerweile am Bodensee leben, anlässlich des Konzerts in die alte Heimat gereist waren. „Wir sind stolz, dass ‘Quartonal’ zu seinen Wurzeln steht“, begrüßte ihr ehemaliger Chorleiter Hans-Joachim (Hajo) Lustig die A-cappella-Gruppe. Und Mirco Ludwig bestätigte: „Hajo und die Chorknaben – viele Stücke aus der Zeit haben wir in unser Programm aufgenommen, aber auch andere, für uns geschriebene und arrangierte.“

Das Quartett präsentierte neben Renaissance-Madrigalen und weiteren klassischen Kompositionen auch Pop-Arrangements und plattdüütsche Volkslieder, letztere übrigens auch sonst nicht nur im Norden, sondern bei allen Auftritten. „Erstaunlich viele Menschen verstehen Platt“, verrät Bariton Christoph Behm, „insgesamt sind die Reaktionen auf die plattdeutschen Darbietungen überall sehr positiv."

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2015 | 21:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert