Fußball : Prestige-Derby endet 1:1

3574993_800x644_50747d2c44e27.jpg

Obwohl es am Sonntagmittag stark regnete, wurde das Derby der Kreisklasse 4 zwischen den 2. Herren des FC Union Tornesch (Spitzenreiter) und den 1. Herren des Moorreger SV (Tabellen-7.) auf dem Rasenplatz an der Friedlandstraße angepfiffen. Die Hausherren erwischten den besseren Start: Akin Ayten schoss nur knapp am langen Pfosten vorbei (3.), dann scheiterte Roberto Scalisi an MSV-Keeper Jan-Niklas Bohl (7.). Bohl erhielt den Vorzug vor dem Ex-Tornescher Christopher Nicolai Glißmann, was MSV-Trainer Arne Frank wie folgt erklärte: „Beide Torhüter haben gute Leistungen gezeigt und wir werden jetzt alle zwei bis drei Spiele wechseln!“ Als Bohl einen Schuss des agilen Patrick Stahnke nicht festhielt, rutschte Scalisi knapp am Abpraller vorbei (30.). Nachdem auch Andre Jahn zwei gute Chancen vergeben hatte (32., 36./per Freistoß), zischte ein spektakulärer Seitfallzieher von Salvatore Urso nur knapp am Gäste-Gehäuse vorbei (41.). Auf der Gegenseite musste FCU-Keeper Stephan Müller in der ersten Halbzeit nur einen gefährlichen Torschuss abwehren (13.).

shz.de von
09. Oktober 2012, 21:36 Uhr

Auch im zweiten Durchgang waren die Hausherren tonangebend und als Florian Voigt den Ball aus 20 Metern halbrechter Position genau ins linke obere Eck jagte, sprang der Ball von der Unterkante der Latte ins Netz – da passte kein Blatt Papier mehr zwischen (56.). „Dieses 1:0 hat durchaus dem Spielverlauf entsprochen – und leider haben wir es vor dem Gegentor zwei Minuten lang nicht geschafft, den Ball wegzuschlagen“, gab Frank zu, während MSV-Liga-Obmann Thomas Breuß nach einer vergebenen Konterchance der Gäste schimpfte: „Kein Pass kommt an den Mann!“ Die Union-Reserve ließ mehrere gute Gelegenheiten zum Ausbau ihrer Führung verstreichen, ehe sich die Gäste im Spiel zurückmeldeten: Der Moorreger Martin Skowronek, der einst für die 1. Tornescher Herren auf Torejagd ging, zielte nur knapp über die Latte (68.).

Dann drang MSV-Akteur Marvin Hoffmann in den gegnerischen Strafraum ein und wurde von FCU-Verteidiger Andreas Kay gelegt. Den Elfmeter verwandelte Arthur Reichert sicher zum 1:1 (71.). „Danach haben wir dieses Ergebnis verteidigt“, so Frank, dessen Abwehrchef Björn Spriestersbach eine bärenstarke Leistung zeigte. Ayten vergab noch zwei gute Chancen (75, 82.), ehe Kay wegen Meckerns noch die Gelb-Rote Karte bekam (83.). „Wir haben zwei Punkte verschenkt, denn schon vor dem Elfmeter hätten wir mit drei Toren führen müssen“, so FCU-Coach Mustafa Artar, der mit der Leistung seiner Elf „trotzdem sehr zufrieden war“. Frank befand: „Wir haben mit einem starken kämpferischen Auftritt einen glücklichen Punkt geholt!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert