Bronzener Stern des Sports : Prämiert: Die Rollstuhl Ritter vom Barmstedter MTV

3594042_800x526_50916ad156b94.jpg

Wenn wir loslegen, schalten wir den Kopf aus und wollen einfach nur gewinnen“, erklärt der Stürmer Denis Mingorance die Strategie der Rollstuhl Ritter vom Barmstedter MTV. Mit diesem Siegeswillen haben die „E-Ball Knights“ großen Erfolg, nicht nur auf sportlicher Ebene. Sie sind die Gewinner der Auszeichnung „Bronzener Stern des Sports“. Diese Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Volks- und Raiffeisenbanken Deutschlands würdigt auf Kreisebene das besondere soziale Engagement von Sportvereinen.

shz.de von
31. Oktober 2012, 19:13 Uhr

Carsten Tiedemann, Geschäftsführer des Kreissportverbandes Pinneberg, hielt am Dienstagabend in den Räumen der Volks- und Raiffeisenbank Pinneberg die Laudatio: „Ihr seid heute die Größten. Im Kreis seid Ihr die erste und einzige E-Ball Mannschaft. Aber Elektro-Rollstuhl-Sport ist mittlerweile zu einer festen Größe im Deutschen Rollstuhl Sportverband geworden“. Faszinierende Angriffe, rasante Drehungen und tolle Hockeyschläge machen den Sport auch für die Zuschauer interessant. Wie bei der Formel 1 sind Motorschäden während des Tuniers möglich. Besonders aufwendig ist aber die Organisation des Sports, der Geld, Zeit und logistischer Herausforderung bedarf. Mit dem Preisgeld der Auszeichnung, 1500 Euro, sind die nächsten Anschaffungen für die bundesweiten Turniere gesichert. Trainer Uwe Dannenberg freut sich mit seiner Mannschaft: „Dieser Sport ist für meine Jungs sehr wichtig. Er hilft ihnen, vom Alltag abzuschalten. Es kommt letztendlich nicht darauf an, ob wir gewinnen oder verlieren. Hauptsache, sie haben Spaß und behalten ihr Lächeln im Gesicht“. Das nächste Ziel ist für die Rollstuhl Ritter klar: neben dem sportlichen Erfolg greifen sie nach weiteren Sternen. Sie sind nun Kandidaten für den „Silbernen Stern“ auf Landesebene. Und vielleicht schaffen sie es sogar bis nach Berlin, wo der „Große Stern des Sports“ in Gold an den Bundessieger im Rahmen einer feierlichen Abschlussgala vergeben wird.

Insgesamt hatten sich neun Vereine im Kreis an dem Wettbewerb beteiligt. Auf den zweiten Platz schaffte es der Moorreger Sportverein mit seinen Tanzmäusen, die sich über 1000 Euro Preisgeld freuen können. Einen weiteren Gutschein von 500 Euro überreichte der Vorstand der VR Bank Pinneberg, Dr. Horst Alsmöller, dem 3. Platzierten: Der 1. FC Quickborn wurde für Norddeutschlands größte Fußballferienschule geehrt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert