zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 09:24 Uhr

Arbeitsmarkt : Positiver Trend setzt sich fort

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Pinneberg ist im vergangenen Monat saisonbedingt um 1,5 Prozent gestiegen. Insgesamt geben Experten der Entwicklung des Arbeitsmarktes in 2015 allerdings gute Noten. „Die gute Konjunktur führte zu deutlich mehr Personalnachfrage durch die Betriebe“, sagte der Leiter der Elmshorner Agentur für Arbeit, Thomas Kenntemich.

shz.de von
erstellt am 05.Jan.2016 | 21:15 Uhr

Trotz des warmen und frostfreien Wetters haben viele saisonabhängige Betriebe in den vergangenen Wochen erwartungsgemäß Personal abgebaut. „Im Dezember meldeten sich mehr Arbeitnehmer aus dem Bauhaupt- und Baunebengewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau sowie auch Saisonaushilfen aus der Produktion und dem Versand“, so der Arbeitsamtschef.

Insgesamt waren im letzten Monat des Jahres 8380 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Damit stieg die Arbeitslosenquote gegenüber November von 4,9 auf 5 Prozent. Im gleichen Monat des Vorjahres lag die Quote noch bei 5,1 Prozent.

Saisonal üblich ging im Dezember auch die Zahl der offenen Stellen leicht zurück. Gemeldet wurden 517 Jobs und damit 114 weniger als im November. Kenntemichs Jahresbilanz fällt für den Arbeitsmarkt im Kreis Pinneberg positiv aus. Die Zahl der Arbeitslosen sank von knapp über 9000 auf 8677. Das entspricht einem Rückgang von 3,7 Prozent gegenüber 2014. Der Zustrom der Migranten werde sich erst in den kommenden Monaten und damit zeitversetzt auswirken, sagte Thomas Kenntemich. „Die Zahl der Arbeitslosen mit ausländischer Staatsangehörigkeit ist innerhalb des letzten Jahres um 92 auf insgesamt 1881 im Dezember angestiegen.“ Vor allem die Zahl der Syrer sei dabei deutlich in die Höhe geschnellt, nach Deutschen, Türken und Polen inzwischen die viertgrößte Kundengruppe von Jobcenter und Arbeitsagentur. „Trotzdem war ihr Anteil an allen Arbeitslosen mit 1,4 Prozent im Dezember weiterhin sehr gering.“

In der verstärkten Zuwanderung sieht Kenntemich „große Chancen für Arbeitsmarkt und Wirtschaft in unserer Region“. Voraussetzung sei allerdings die erfolgreiche berufliche Integration der Flüchtlinge. „Die Arbeitsagentur hat in einer Sonderaktion Deutschsprachlehrgänge gefördert und initiiert jetzt berufliche Integrationskurse.“ Das Amt habe sich finanziell und personell gut auf die zukünftigen Herausforderungen vorbereitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert