zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. August 2017 | 05:08 Uhr

Volleyball : Positiver Abschluss

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die ganz große Spannung war raus, als die 1. Damen des TuS Esingen am vergangenen Sonntag zum Ausklang der Landesliga-Saison 2015/2016 noch einmal einen Heimspieltag ausrichteten. Der Grund dafür: Den Klassenerhalt in der Landesliga hatten die Tornescherinnen bereits am vorherigen Wochenende perfekt gemacht, als sie bei ihrem direkten Konkurrenten, dem Vorletzten SV Henstedt-Ulzburg, mit 3:0 gewannen. „Die Freude und die Erleichterung waren sehr groß“, sagte TuS-Trainer Jörn Förthmann anschließend.

Im alles entscheidenden Spiel in Henstedt-Ulzburg verlief der erste Satz sehr eng: Jeder Punkt war hart umkämpft, ehe sich die Esingerinnen am Ende etwas absetzen und durch ein Ass von Inga Hippke mit 25:21 gewinnen konnten. „Im zweiten Durchgang haben wir die Konzentration nicht aufrechterhalten“, so Förthmann, der bei einem 3:9-Rückstand eine Auszeit nahm. Und offenbar fand er die richtigen Worte, denn sein Team fand zu alter Stärke zurück und gewann noch mit 26:24. Im dritten Satz lagen die Tornescherinnen zunächst zurück, doch dann erarbeiteten sie sich eine 23:20-Führung. Leonni Schwarzer schlug mit einem Ass zum 24:20 auf, ehe die Mittelblockerin Marie Hoffmann mit einem fulminanten Angriff zum 25:21 die Begegnung beendete.

Beim finalen Heimspieltag konnten die TuS-Frauen deshalb befreit aufspielen. Nachdem sie ihre vorherigen drei Partien jeweils gewonnen hatten, unterlagen sie dem Tabellen-Zweiten TuRa Harksheide mit 0:3. Mit einem 3:1-Sieg im Derby gegen die VG Elmshorn II gelang den Esingerinnen aber ein positiver Abschluss.

Nun freuen sich die 1. TuS-Frauen, die im Januar von den UeNa-Lesern zur „UeNa-Mannschaft des Jahres 2015“ gewählt worden waren, auf eine weitere Landesliga-Saison.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Mär.2016 | 21:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert