zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 17:30 Uhr

Nachtragshaushalt : Positive Entwicklung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Finanzausschuss hatten die Politiker den Nachtragshaushalt beraten und der Gemeindevertretung zur Annahme empfohlen.

Die Gemeindevertreter stimmten der Haushaltsnachtragssatzung für 2011 ebenso einstimmig zu und freuten sich über die Zuführung von 248000 Euro in die Rücklage. „Erfreulicherweise haben wir eine positive Entwicklung bei den Einnahmen von Gewerbe- und Einkommensteuer zu verzeichnen“, berichtete Finanzausschussvorsitzende Bettina Homeyer (CDU). Für die Gemeinde kommen die Mehreinnahmen zum richtigen Zeitpunkt, denn dadurch brauchte eine vorgesehene Zuführung vom Vermögens- zum Verwaltungshaushalt in Höhe von 94000 Euro nicht in Anspruch genommen werden und auch ein Grunderwerb konnte ohne Kreditaufnahme von 213000 Euro erfolgen. Auch die Zahlung der um 55000 Euro erhöhten Gewerbesteuerumlage konnte die Gemeinde leisten. Und es blieb offenbar noch Geld übrig, denn der Finanzausschuss hat für die Beschaffung von technischen Geräten für den Bauhof noch zusätzlich 10000 Euro bereitgestellt und für die Ausstattung des Schulkonferenzzimmers mit Möbeln 4000 Euro bewilligt.

Die Heidgrabener Gemeindevertreter sprachen sich dafür aus, die 1. Nachtragssatzung für den Haushalt 2011 im Verwaltungshaushalt bei den Einnahmen und Ausgaben von bisher 3445600 Euro auf nunmehr 3810400 Euro und im Vermögenshaushalt die Einnahmen und Ausgaben von bisher 801200 Euro auf 1060300 Euro festzusetzen.

„Gut, dass die Gewerbesteuern so geflossen sind. Das ermöglicht uns noch in diesem Jahr Vorhaben“, zeigte sich auch Bürgermeister Udo Tesch sehr zufrieden. Er hatte über genehmigungspflichtige Haushaltsüberschreitungen informiert, die sich mit Stand vom 11. Oktober im Verwaltungshaushalt auf 17250,33 Euro und im Vermögenshaushalt auf 9558,21 Euro belaufen haben.

Außerplanmäßige Ausgaben: Im Verwaltungshaushalt kam die finanzielle Mehrausgabe durch eine Nachzahlung an den Abwasserzweckverband zustande, im Vermögenshaushalt schlugen Mehrkosten bei der Erneuerung der Wärmedämmung des Turnhallendaches und bei Hausanschlusskosten zu Buche.

Die Gemeindevertreter genehmigten die Mehrausgaben, die durch Minderausgaben beziehungsweise Mehreinnahmen bei anderen Haushaltsstellen gedeckt sind. Auch geringfügige außerplanmäßige Ausgaben in Höhe von 12472,82 Euro, die im Einzelfall 2500 Euro nicht überstiegen haben, und die beispielsweise Anschaffungen für den Mittagstisch im Kindergarten, den Erwerb einer Reinigungsmaschine für den Kindergarten, die Erneuerung einer Dachrinne an einem gemeindeeigenen Gebäude, Versicherungen oder die Bewirtschaftungskosten bei der Abwasserbeseitigung (Pumpstation) betrafen, wurden zur Kenntnis genommen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2011 | 21:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert