Porträts des Malers Wenzel Hablik

Nach der erfolgreichen Ausstellung „Raritäten“, in der dem Besucher besondere Werke des Visionärs, Grafikers, Malers, Kunsthandwerkers und Innenarchitekten Wenzel Hablik präsentiert wurden, sind jetzt Porträts des Künstlers im Wenzel-Hablik-Museum in der Reichenstraße 21 ausgestellt. Die zweite Ausstellung mit dem Titel: „Denn ich habe vieles mit Herzblut gemalt“, wird dem genialen Künstler Wenzel Hablik zum zweifachen Jubiläumsjahr gewidmet. 2015 feiert die Wenzel-Hablik-Stiftung ihr 30-jähriges Bestehen und das Wenzel-Hablik-Museum wird 20 Jahre alt.

shz.de von
09. Juli 2015, 21:24 Uhr

Es war nicht bekannt, dass Hablik über 50 Porträts in Öl schuf und aus dem reichen Grafikbestand über 600 Porträt- und Gestaltstudien zu finden waren. Bereits 1910, auf Habliks Orientreise, entstanden etwa 100 Skizzen von Menschen, die ihm begegneten. Wegen seiner akademischen Ausbildung gelang es ihm, mit geübten Strichen und seiner ausgeprägten Beobachtungsgabe Studien anzufertigen. Dabei galt sein tiefes Interesse vorwiegend der „menschlichen Natur“.

Schon 1905, als Prager Student an der Akademie, malte Hablik immer häufiger Porträts. Zum Porträtieren saßen ihm Studienkollegen und Damen, für die er kurzzeitig schwärmte, Modell. Es ergaben sich erste Verdienstmöglichkeiten und der Vorteil, sich einen Namen als Maler zu machen. Als der Künstler 1907 nach Itzehoe umzog, malte er Bekannte und Familienmitglieder seines Mäzens Richard Biel. Auch seine spätere Ehefrau, die Weberin Elisabeth Lindemann, porträtierte er ebenfalls früh. Dabei kam in den Bildnissen auch etwas über die persönlichen Begegnungen mit seinem Modell zum Ausdruck. Manche großformatigen Bilder in der Ausstellung verdeutlichen die stetig wachsenden Gestaltungsmöglichkeiten des Malers, sie geben den Ölgemälden eine starke Präsenz. Eine Auswahl der eindrucksvollen Arbeiten stammen aus dem Besitz der Hablik-Stiftung und aus Privatbesitz. Ergänzt wird die Ausstellung durch Leihgaben anderer hochrangiger Sammlungen, wie beispielsweise vom Landesmuseum Schloss Gottorf. Am 12. August wird um 18 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung angeboten. Geöffnet: Di. bis Sa. 14-17 Uhr. So. + Feiertag 11-17 Uhr. Hinweis: Am 18. Juli um 15 Uhr wird eine kostenlose Führung zu Habliks Wandmalereien in Bad Oldesloe durchgeführt. „Farbräume der Moderne von Wenzel Hablik im Kontorhaus von Friedrich Bölck.“ Anmeldungen bitte unter Telefon: 04531/824 47.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert