zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 13:05 Uhr

Polizeibeamter rettet 91-Jährige

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

esingenEin Wohnungsbrand im Gärtnerweg sorgt für einen Großeinsatz der Rettungskräfte / Technische Ursache vermutet

von
erstellt am 16.Feb.2017 | 17:13 Uhr

Ein Rauchwarnmelder hat vermutlich Schlimmeres verhindert: Um kurz vor 1 Uhr in der Nacht zu Mittwoch schlug das Gerät in einem Haus im Tornescher Gärtnerweg Alarm und weckte so eine 64-jährige Bewohnerin, die sich anschließend eigenständig vor dem Feuer in Sicherheit bringen konnte. Polizeibeamte retteten zudem die 91-jährige Mutter der Frau. Beide Frauen erlitten Verletzungen. Die Polizei geht von einem technischen Defekt als Brandursache aus.

Der Alarm ging bei der Feuerwehr Tornesch um 0.56 Uhr ein. „Feuer − Menschenleben in Gefahr“ hieß es. Stichworte, die stets für einen Großeinsatz sorgen. Und so eilten rund 50 Einsatzkräfte der Ortswehren aus Esingen und Ahrenlohe in den Gärtnerweg. Vor Ort stellten die Retter ein Feuer im Erdgeschoss des Einfamilienhauses fest, das sie rasch löschen konnten.

Menschen waren zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in dem Gebäude. Beim Eintreffen des ersten Streifenwagens befand sich laut Polizei die 64-Jährige, die im Obergeschoss lebt, bereits im Freien. Die Beamten befreiten die 91-Jährige aus ihrem verqualmten Schlafzimmer im Erdgeschoss. Die Seniorin erlitt nach Feuerwehr-Angaben eine schwere Rauchvergiftung. Nach der notärztlichen Behandlung wurde sie per Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Dorthin kam auch ihre Tochter, bei der leichte Reizungen der Atemwege festgestellt wurden.

Die Einsatzkräfte der Tornescher Wehr durchsuchten das Haus anschließend auf Glutnester und Tiere − und wurden fündig. Die Kameraden brachten eine Katze in Sicherheit. Zudem wurde das Gebäude belüftet.

Die genaue Brandursache ist bislang unklar. Die Polizei geht nach eigenen Angaben allerdings von einer technischen Ursache aus, eine Brandstiftung könne weitestgehend ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizei hat den Brandort beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen. Die Schadenshöhe bezifferte die Polizei gestern auf einen hohen vierstelligen Betrag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen