Durchsuchungen in Uetersen, Elmshorn und Hamburg : Polizei stoppt siebenköpfige Jugendbande in Uetersen

Ihnen werden Körperverletzungen und andere Gewalttaten zur Last gelegt. Ein 19-Jähriger ist der mutmaßliche Anführer.

shz.de von
26. April 2018, 16:21 Uhr

Uetersen | Der Sonderkommission „Jugend“ der Kriminalpolizei Pinneberg ist nach umfangreichen Ermittlungen, die über ein Jahr angedauert haben, ein Schlag gegen eine siebenköpfige Jugendbande um einen 19 Jahre alten Uetersener gelungen. Das hat die Polizei am Donnerstag mitgeteilt. Dem jungen Mann werden zahlreiche Gewaltstraftaten zur Last gelegt. Ein Polizeisprecher sagte, dass man bei dem Uetersener von einer gewissen kriminellen Energie sprechen könne. Er ist bereits mehrfach, auch vor den ihm jetzt zur Last gelegten Delikten, polizeilich in Erscheinung getreten.

Polizeibeamte haben auf Anordnung des Amtsgerichts Itzehoe die Wohnung des 19-Jährigen sowie sechs weitere Wohnungen in Uetersen, Tornesch, Elmshorn und Hamburg durchsucht. Ziel war, weitere Beweismittel für begangene Straftaten zu finden. Die sechs Wohnungen gehören drei Uetersener Tatverdächtigen (18, 19 und 29 Jahre alt), einem 28-jährigen Tornescher und einem 22 Jahre alten Mann aus Hamburg. Der Haupttäter sowie die sechs Tatbeteiligten sollen nach Polizeierkenntnissen in wechselnden Konstellationen bereits seit 2016 immer wieder Gewaltstraftaten wie Körperverletzungen und gefährliche Körperverletzungen in Uetersen und Elmshorn verübt haben. Der Gruppe wurde von den Pinneberger Polizisten deutlich gemacht, dass ihre Delikte erhebliche Konsequenzen haben. Zudem wurde ihnen mitgeteilt, dass die Polizei sie im Fokus behalten werde.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert