zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 07:47 Uhr

Blitzmarathon : Polizei nimmt Raser ins Visier

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In der kommenden Woche geht die Landespolizei mit einer groß angelegten Aktion erneut gegen Raser vor. Im Rahmen eines Blitzmarathons werden die Autofahrer auch im Kreis Pinneberg an zwölf Stellen kontrolliert. Die letzte Verkehrsüberwachung dieser Art liegt zwei Jahre zurück.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2016 | 20:50 Uhr

Videoüberwachung, Kontrollen mit stationären und mobilen Messanlagen: 192 Polizeibeamte werden am kommenden Donnerstag landesweit im Einsatz sein. Ihr Dienst an dann 75 Kontrollstationen beginnt um sechs Uhr und endet – angepasst an die regionalen Gegebenheiten – spätestens um 22 Uhr.

Im Kreis Pinneberg nehmen die Beamten verstärkt die Autofahrer in acht Kommunen ins Visier und richten insgesamt zwölf Kontrollpunkte ein. In Moorrege ist die Wedeler Chaussee betroffen, in Pinneberg stehen die Messanlagen im Wedeler Weg, in der Friedrich-Ebert-Straße sowie an der Autobahn 23. Auch in Elmshorn gibt es drei Kontrollpunkte, nämlich im Bereich Klostersande/Blücherstraße, im Rethfelder Ring sowie im Bereich Gärtnerstraße/Gerhardstraße. In Barmstedt ist der Erlengrund betroffen, in Westerhorn die Bahnhofstraße. In Tornesch stehen die Beamten in der Friedlandstraße, in Quickborn an der Ulzburger Landstraße und in Bönningstedt in der Kieler Straße.

Wie bereits bei vergangenen Blitzmarathons wurden Unfallschwerpunkte und Straßen an Kindergärten, Schulen und Altenheimen als Messstationen ausgewählt. Orte also, an denen insbesondere wegen einer großen Zahl an Fußgängern oder Radfahrern ein besonderes Unfallrisiko besteht.

Im vergangenen Jahr sind auf Schleswig-Holsteins Straßen 107 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Insgesamt registrierte die Polizei 12689 Verkehrsunfälle mit Personenschäden. Im Rahmen des Blitzmarathons waren landesweit mehr als 98000 Autos kontrolliert worden, 4644 Mal wurde die Höchstgeschwindigkeit überschritten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert