zur Navigation springen

Uetersen : Politik, Grünkohl und Qi Gong bei der Uetersener Awo

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt in Uetersen hat im Jahr 2017 ein vielfältiges Programm

Uetersen | Der Uetersener Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt hat das erste Quartal  des neues Jahres strukturiert und freut sich nun auf seine Mitglieder und interessierte Gäste, wenn  es wieder heißt: Herzlich willkommen zum „besonderen Donnerstag“. Der erste Programmnachmittag in der Anna-Sievers-Begegnungsstätte an der Berliner Straße ist am 19. Januar. Dann  ist Thomas Hölck, Landtagsabgeordneter der SPD und zuständig für Uetersen, anwesend. Ab 15 Uhr wird der Sozialdemokrat seinen „Bericht aus Kiel“ halten. Bereits um 14 Uhr beginnt ein Kaffeetrinken, das zum Selbstkostenpreis angeboten wird.

Der „besondere Donnerstag“ im Februar befasst sich mit dem Lieblingsgericht des Winters: dem  Grünkohl. Er kann am 17. Februar bereits ab 12 Uhr genossen werden. Wer daran teilnehmen möchte, wird gebeten, sich rechtzeitig unter der Telefonnummer (04122) 3926 bei Sabine Trenkner anzumelden. Am 16. März geht es bei der Awo besonders harmonisch zu. Ursula Cords führt ab 15 Uhr in die Methode des Qi Gong ein. Die Bewegungsübungen, die vorgestellt  werden, sollen Körper  und Geist in einen harmonischen Einklang  bringen. Vorgeschaltet ist auch dann ein Kaffeetrinken,  das  um 14 Uhr beginnt.

Die Awo-Begegnungsstätte ist darüber hinaus montags und mittwochs von  13 bis 16.30 Uhr geöffnet. Jeden 2. und 4.  Donnerstag im Monat besteht die Möglichkeit, sich einer Handarbeitsgruppe anzuschließen, die um 15 Uhr zusammentrifft. Eine Anmeldung dafür ist  nicht notwendig.

Der Vorstand sucht für das zweite Quartal Menschen,  die den  „besonderen Donnerstag“ mit eigenen Ideen gestalten möchten. Sabine Trenkner freut sich über Interesse.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Dez.2016 | 17:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen