zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 21:33 Uhr

Handball : Pokal-Aus in der 2. Runde

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zwei Phasen gab es am Mittwochabend, in denen es so aussah, als würden die 1. Männer des TuS Esingen (Oberliga) ihrer Favoritenstellung gerecht werden und ihr HHV-Pokal-Zweitrunden-Duell beim Hamburg-Liga-Spitzenreiter SG Hamburg-Nord II gewinnen. Dabei handelte es sich um die ersten fünf Minuten, in denen Jannik Genz, Daniel Günter bei angezeigtem Zeitspiel sowie Lennart Haas für die Tornescher eine 3:1-Führung vorlegten, und die zweite Hälfte des ersten Durchgangs, als sich die Esinger einen 15:10-Vorsprung zur Pause erarbeiteten. „In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt“, urteilte Till Krügel, der die Esinger zusammen mit Claas-Peter Schütt trainiert.

Dies galt allerdings nicht für die Spielminuten sieben bis 13, als aus einer 3:1-Führung durch sechs Gegentore in Folge ein 3:7-Rückstand wurde. „Da sind wir schlampig zurückgelaufen“, gab Krügel zu, der deshalb in der elften Minute eine Auszeit nahm und seine Schützlinge zu „schnellerem Zurücklaufen“ aufforderte: „Das ist das Mindeste, was ich erwarte“, betonte er.

In ihrer guten zweiten Phase machten die Esinger dann aus einem 3:7-Rückstand eine 9:8-Führung (22.). Dass die SG-Spieler in der Abwehr wiederholt unsauber und unfair verteidigten, wurde von den Schiedsrichtern Holger Franz (TH Eilbeck)/Meik Heitland (SG Altona) nur selten geahndet. Trotzdem hatten die Esinger nun klare Vorteile und zogen in den letzten drei Minuten vor der Pause von 12:10 auf 15:10 davon. „Unser Fokus lag darauf, das Spiel über die Außen zu verbessern ‒ das hat gut funktioniert“, lobte Krügel.

Auch nach dem Seitenwechsel sah Krügel von seinem Team noch „bessere Angriffe über Außen als zuletzt, weshalb wir aus diesem Spiel auch etwas mitnehmen“. Allerdings musste Krügel auch einräumen: „Wir waren in der zweiten Hälfte viel zu passiv in der Abwehr!“ Zahlreiche Fehlversuche der Gäste gleich nach der Pause begünstigten die Aufholjagd der Hamburger zum 14:15 (36.), ehe Timo Kreckwitz aus dem Rückraum mit dem 14:16 endlich der erste TuS-Treffer im zweiten Abschnitt gelang (37.).

Danach ging es Zug um Zug weiter: In einer sehr spannenden Partie egalisierte die SG beim 18:18 (41.) und lag beim 21:20 erstmals wieder in Führung (44.). Das 22:23, das Tim Reichert mit einem Lupfer von rechts erzielte (51.), war die letzte Führung der Esinger, die nicht ihre vermeintlich beste Sieben auf dem Parkett hatten. „Das nächste Liga-Spiel beim MTV Herzhorn ist für uns wichtiger“, erklärte Krügel diesen Umstand.

So lautete das Endergebnis 29:26 für die SG-Zweite und die Tornescher mussten ihre Pokal-Träume in der Halle am Tegelsbarg, in der sie sich schon in den letzten Jahren immer schwer taten, begraben.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Nov.2015 | 18:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert