zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. November 2017 | 05:03 Uhr

Fussball : Pleite zum Abschluss

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Stellt eine Mauer auf!“ Laut schrie Katja Johannßen, Torhüterin der Frauen des FC Union Tornesch, ihren Mitspielerinnen diese Anweisung zu.

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2011 | 20:24 Uhr

Es lief die 67. Minute im Gastspiel beim Niendorfer TSV, gemächlich trotteten die Tornescherinnen dann auch dort hin, wo Johannßen die Abwehrmauer haben wollte. Die Niendorferinnen umspielten diese Mauer aber einfach, den folgenden 20-Meter-Schuss konnte Johannßen nicht festhalten und die eingewechselte Niendorferin Katja Promprein schob aus Nahdistanz zum 3:0 ein. Spätestens damit war die Partie entschieden. Nur vier Minuten später war es erneut Promprein, die nach einem Eckstoß von rechts am langen Pfosten vollkommen freistehend zum 4:0 einschob. Und als Johannßen an einer Rechtsflanke vorbei griff, traf Anna-Lena Vasel zum 5:0-Endstand (78.).

„Das Ergebnis ist deutlich zu hoch ausgefallen, denn wir waren nicht fünf Tore schlechter“, ärgerte sich Peter Eberhardt nach dem letzten Pflichtspiel in 2011. Der FCU-Coach gab aber auch zu: „Wir entwickeln nach vorne zu wenig Torgefahr!“ So verlief die erste Halbzeit ohne große Höhepunkte, was laut Union-Pressewart Reinhard Koppers auch an den Platzverhältnissen lag: „Im ersten Durchgang hätte man Noten für Eiskunstlaufen vergeben können – aber Fußballspielen war kaum möglich!“ Zur Pause stand es 1:0 für die Gastgeberinnen, weil ein 20-Meter-Freistoß von Bianca Naleppa von der Unterkante der Latte ins Netz klatschte (38.). Johannßen hatte nicht nur in dieser Szene Standprobleme und konnte nicht richtig hochspringen.

Auf der Gegenseite konnten die Tornescherinnen nicht von einem Fehler der NTSV-Torhüterin Nadine Freitag profitieren: Sarah Büscher kam zu spät, als Freitag einen Ball nicht festhielt (42.). Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel legten die Niendorferinnen dann das zweite Tor nach: Nach einem Einwurf kamen sie über die rechte Seite in den Gäste-Strafraum und Carrie Gattke schob zum 2:0 ein. Anschließend wollten selbst Sarah Büscher, der eigentlich technisch wohl besten Union-Spielerin, keine guten Pässe mehr gelingen; so hingen die FCU-Stürmerinnen Yvette Schilke (wie immer mit kämpferisch starkem Einsatz) und Alina Sinah Stein (konnte ihre Schnelligkeit nie in die Waagschale werfen) in der Luft. Nach dem 2:0 ließen sich die Tornescherinnen zu sehr in die eigene Abwehr drängen und überwintern nun als Verbandsliga-Vorletzter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert