zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 13:28 Uhr

Handball : Platz zwei beim Heim-Turnier

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Noch immer leicht humpelnd, kam Timo Kreckwitz am Sonntag in die Neue KGST-Halle, um das Vorbereitungsturnier des TuS Esingen als Zuschauer zu verfolgen. Eine Bänderdehnung macht dem Spieler der 1. Männer des TuS Esingen zu schaffen. „Bald kann ich aber wieder spielen“, sagte Kreckwitz, der ebenso zuversichtlich auf die neue Saison blickt: „Wir freuen uns auf unser erstes Jahr in der Oberliga!“ Dass die Esinger dort konkurrenzfähig sein werden, stellten sie am Sonntag einmal mehr unter Beweis, als sie bei ihrem hochkarätig besetzten Heim-Turnier einen guten zweiten Platz belegten.

Die insgesamt vier Mannschaften trafen im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ aufeinander, jedes Spiel ging dabei jeweils über zweimal 15 Minuten. „Das ist so kurz vor dem Saisonstart eine gute Spielzeit“, sagten die beiden Esinger Sven-Gunnar Ohlsen und Valko Scheele, die als Schiedsrichter fungierten. Benedict Philippi erzielte das erste Turnier-Tor, als er die 1. Esinger Männer im Eröffnungsspiel gegen den zukünftigen Oberliga-Rivalen TSV Ellerbek mit 1:0 in Führung warf. Beim 5:4, das wieder Benedict Philippi erzielte, lagen die Tornescher noch einmal in Führung (10.). Fünf Minuten vor Ultimo stand es 12:12, ehe die Ellerbeker noch viermal in Folge zum 12:16-Endstand trafen. Max-Lennart Albrecht (fünf Tore) war der beste Esinger Werfer.

Dies sollte aber die einzige Niederlage bleiben, die das neue TuS-Trainerduo Till Krügel/Claas-Peter Schütt hinnehmen musste. Nachdem die 2. Esinger Männer (Hamburg-Liga-Neuling) dem klassehöheren Hamburger SV II bis zum Zwischenstand von 8:8 (16.) gut Paroli geboten hatten, am Ende aber mit 12:17 verloren (Leonard Dombrowski traf dabei viermal), bekam es danach die TuS-Erste mit der U23 des HSV zu tun. Hier gab es nur zwei ausgeglichene Spielstände (1:1 und 5:5) ‒ ansonsten lagen die Tornescher stets mit ein bis vier Toren in Front und schlugen den Oberliga-Vizemeister der Vorsaison am Ende verdient mit 19:17. Genz erzielte dabei fünf Tore.

Danach hatte Dennis Lißner, der die 2. Esinger Männer nun zusammen mit Dennis Nickel trainiert, mit 9:16 gegen seinen Ex-Klub Ellerbek das Nachsehen, obwohl Thies Jensen viermal traf. Weil die Ellerbeker anschließend im Duell zweier Oberligisten auch die HSV-Zweite mit 17:15 bezwangen, hatten sie den Turniersieg vorzeitig sicher. In der sechsten und letzten Partie des Mini-Turniers kam es zum prestigeträchtigen vereinsinternen Duell zwischen den 1. und 2. Esinger Männern. Die TuS-Erste lag dabei durchgehend in Führung, der Endstand lautete 14:8. Daniel Günter (vier Tore) und Jan Rabe (drei) hatten den größten Anteil daran, dass die vereinsinterne Hackordnung unmissverständlich gewahrt wurde.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2015 | 21:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert