Kindertheater : Pippi kommt nach Uetersen

3565316_800x661_5064857170a56.jpg

Bevor sich Hannes Grabau dazu entschloss, seine Batavia vor inzwischen 40 Jahren für immer an die „Pier“ der Wedeler Au zu legen, war der Kapitän mehrere Jahre auf der Elbe unterwegs, auf der Suche nach einem Liegeplatz. Den ersten fand er an der Pinnaumündung. Wenige Kilometer waren es bis zur Rosenstadt. Und natürlich lenkte Grabau damals das Interesse der Uetersener auf sein Schiff, auf dem es sich schon damals herrlich feiern ließ. Jetzt kommt der Kapitän zurück. Zwar nicht mit seinem Theaterschiff, aber mit einem Kindertheater. „Pippi Langstrumpfs Abenteuer“ heißt es und ist schon für ganz kleine Kinder gut geeignet.

Avatar_shz von
27. September 2012, 18:54 Uhr

Wer kennt sie nicht, die kleine, sommersprossige, rothaarige Göre, die alles macht, nur nicht das, was Erwachsene ihr sagen? Denn Pippi lebt alleine, mit ihrem Affen und einem Pferd.

Kinder lieben die Geschichten des stärksten Mädchens der Welt noch heute. Seit 25 Jahren wird Pippi Langstrumpf auf der Batavia gespielt. Die Vorstellungen sind immer ausverkauft. Egal ob vor der Batavia oder im Rumpf des Schiffes, dort befindet sich ein Theater mit rund 60 Plätzen, gespielt wird.

„Batavia on Tour“, das Motto war schon lange insgeheim der Wunsch des Kapitäns. Und natürlich sollte der Ort, dem er sich diesbezüglich zuwenden wollte, Uetersen sein. Dort, wo alles begann.

Das Kindertheater Pippi Langstrumpf sei diesbezüglich sehr gut geeignet, wurde befunden und kürzlich wurden Nägel mit Köpfen gemacht. Kurzum: Am 4. November wird es zur Matineezeit (11 Uhr) im großen Saal des Burg-Kinocenters eine Aufführung von Pippis Abenteuern geben. Karten gibt es von sofort an im Kino und im Pressehaus. Empfohlen wird das rechtzeitige Zugreifen, denn die rund 180 Plätze im Kino werden, da sind sich alle Beteiligten einig, schnell vergeben worden sein.

Die Kinokasse ist täglich ab 15 Uhr besetzt, das Pressehaus ist montags bis sonnabends zur normalen Geschäftszeit geöffnet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert