zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. November 2017 | 18:50 Uhr

Pinnau united Lebensweltmeister

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

entwicklungszusammenarbeitDie Moorreger Gemeinschaftsschule und das Uetersener Gymnasium kooperieren

shz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 16:05 Uhr

Ein gemischtes Team, bestehend aus Schülern der Gemeinschaftsschule Moorrege (An’n Himmelsbarg) und des Ludwig-Meyn-Gymnasiums Uetersen, haben den Hattrick geschafft. Zum dritten Mal, nach 2013 und 2014 ist das Team Pinnau united am 5. Juli Lebensweltmeister geworden.

Lebensweltmeister ist ein Wettbewerb, den es seit 2010 gibt und bei dem es darum geht, dass sich Jugendliche mit dem schwierigen Begriff der Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen jährlich wechselnder Schwerpunktthemen auseinandersetzen und ihre eigenen Vorstellungen dazu entwickeln. In der Entwicklungszusammenarbeit ist Fairness und wertschätzender Umgang miteinander besonders wichtig und wird entsprechend benotet.


Ausgangsfrage musste beantwortet werden


Was heißt für uns friedliches Zusammenleben der Kulturen? Diese Ausgangsfrage galt es von zwei Seiten her zu bearbeiten: Zum einen sollten die sich am Wettbewerb beteiligenden Siebt- bis Zehntklässler mit der deutschen Lebenswelt auseinandersetzen und anschließend mit der des zugelosten Landes. Das klappte prima, denn Fortuna meinte es gut mit den Schülern. Sie durften sich mit Tansania befassen. Die Moorreger Gemeinschaftsschule unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu einer Schule in Tansania. Die Leitfragen wurden daher per E-Mail nach Tansania geschickt und kamen beantwortet zurück. Nun konnten sich die Teilnehmer auf die erste Aufgabe konzentrieren: die gestalterische Umsetzung der Leitfragen in Form eines zu erstellenden Plakats. Dieses Plakat stellt den theoretischen Teil des Wettbewerbs dar. Bewertet wird es stets von einer Erwachsenenjury und von einer Delegation der Schulteams. Der Plakatbeitrag fließt im Verhältnis 1:1 in das Gesamtergebnis ein, das noch aus einem praktischen Teil besteht − einem Kleinfeldfußballturnier im Stadion von Holsatia Kiel. Dabei treten gemischte Teams, bestehend aus jeweils drei Mädchen und vier Jungen, an.


Hohe Siege in der Vorrunde


Pinnau united war nun nicht mehr zu stoppen. Das Team verstand sich blind, die Gegner hatten das Nachsehen. Bis zu zehn Tore schenkten die Südholsteiner ihren Gegnern ein und schlossen die Vorrunde so locker als Sieger ab. Im Finale standen sich die beiden sportlich besten Teams gegenüber. In einem fair geführten und sehr spannend vorgetragenen Spiel gewann Pinnau united (Tansania) mit 2:1 Toren. Die Plakatarbeit führte die Schüler auf den dritten Platz. Kombiniert mit dem Sieg im Fußball reichte es für Platz eins. Insofern ging der Titel „Lebensweltmeister 2017“ zum dritten Mal an Pinnau united. Das Team freute sich neben dem Titel über einen Klassenfahrtzuschuss in Höhe von 600 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen