zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 09:59 Uhr

Neuer Job : PI-HA 527, zum Schuldienst!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„PI-HA 527“ hat sich trotz seines harten Berufslebens außerordentlich gut gehalten. Der Lack ist keineswegs ab bei dem betagten Müllfahrzeug, die Vitalfunktionen sind vollkommen intakt. Dennoch ist der motorisierte Senior seit vorgestern in Rente, allerdings ohne dass seine Reifen nun für immer stillstehen würden.

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 19:02 Uhr

Auf „PI-HA 527“ wartet eine neue Herausforderung, denn ab sofort steht es Nachwuchs-Berufskraftfahrern als Praxisobjekt zur Verfügung. Dafür verlagert es seinen Standort von Tornesch an die Walter-Lehmkuhl-Berufsschule in Neumünster.

Viele Jahre wurden mit dem Müllfahrzeug die Bio- und Restabfälle im Kreis Pinneberg eingesammelt. Geschätzte 2,5 Millionen Behälter wurden seit Indienststellung in den fahrenden Müllcontainer entleert, etwa 200000 Kilometer legte das Fahrzeug dabei zurück. Nun ist diese Ära mit Rücksicht auf das hohe Alter zu Ende gegangen, in die Schrottpresse soll der Müllwagen deshalb allerdings noch lange nicht.

Die Hausmülleinsammlungsgesellschaft (Hameg) mit Sitz in Tornesch schenkte ihn der Berufsschule unter anderem vor dem Hintergrund, dass darauf zukünftig auch die eigenen drei Lehrlinge ausgebildet werden. „Als die Bitte uns erreichte, haben wir nicht lange gezögert“, sagte Hameg-Geschäftsführer Herbert Schultze während der Übergabe am Mittwoch.

Ziel sei es, so Schultze, das Niveau der Ausbildung weiter anzuheben und auf diese Weise auch einem drohenden Fachkräftemangel im Bereich der Berufskraftfahrer entgegen zu wirken. „Als kreiseigene Gesellschaft haben wir außerdem eine besondere Verantwortung für die Ausbildung junger Menschen in der Region“, so Herbert Schultze weiter.

Für die Berufsschule ein großes Glück! „Aus eigenen Mitteln hätten wir uns kein Fahrzeug für die Unterrichtszwecke anschaffen können“, sagte Erik Sachse, stellvertrenender Berufsschulleiter. Deshalb sei er besonders dankbar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert