zur Navigation springen

Heidgrabener Sportverein : Pflegegeräte für den Kunstrasen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die elf Jugendmannschaften, drei Herren- und eine Damenmannschaft der Fußballabteilung des Heidgrabener Sportvereins haben seit Mitte des Jahres eine neue Sportanlage mit Kunstrasenplatz und Flutlichtanlage. 650000 Euro wurden investiert, um Fußballsport das ganze Jahr über anbieten zu können. Nur bei einer hohen Schneedecke oder Eis ist auch ein Kunstrasen nicht bespielbar.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 18:57 Uhr

Um den Spielkomfort, den ein Kunstrasen bietet, dauerhaft zu gewährleisten, sind Pflegestandards einzuhalten und eine regelmäßige Pflege unabdingbar. Dessen waren sich auch der Vorstand des Heidgrabener Sportvereins und die Fußballer bewusst. Deshalb hat Platzwart Ulrich Dürkob einen Lehrgang für die Pflege von Kunstrasen besucht und wurde bereits im Frühjahr spezielles Gerät zur Rasenpflege angeschafft: ein Klein-Traktor Kubota mit Pflegebereifung für Kunstrasen und ein Pflegegerät mit Bürstensystem, das von dem Traktor über das Feld gezogen wird. So wie bereits bei der Finanzierung der Sportanlage holte sich der Sportverein auch bei der Finanzierung des Traktors und des Pflegegerätes Sponsoren mit ins Boot. Der Traktor wurde vom Sportverein gebraucht für 8500 Euro erworben. Die in Heidgraben ansässige Firma Helling (Werkstoffprüfung, Sicherheitstechnik, Medizintechnik, Umweltschutz) unterstützte diese Anschaffung mit 2500 Euro.

Bereits für die Realisierung des Kunstrasenplatzes hatte das Unternehmen 15000 Euro gespendet und damit seine Verbundenheit zur Gemeinde und zum Heidgrabener Sportverein zum Ausdruck gebracht.

Die 3000 Euro für das Pflegegerät sponserte die Hamburger Sparkasse. Das Geld stammt aus dem Haspa Lotterie-Sparen. Da sich mehr als 150000 Haspa-Kunden daran beteiligen, kamen zum Jahresende 2,7 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke zusammen. „Nach dem Motto ,Aus der Region für die Region’ wird dieses Geld auf 600 Vereine, Verbände und Stiftungen in der Region verteilt“, betont Jürgen Ropers, Regionalleiter der Haspa für Eidelstedt-Pinneberg.

Er war mit dem Leiter der Haspa-Filiale Uetersen Olaf Pollak auf den Heidgrabener Sportplatz gekommen, um den symbolischen Scheck zu übergeben und sich den Einsatz des Pflegegerätes von Platzwart Ulrich Dürkob erläutern zu lassen. Auch die Geschäftsführerin der Helling GmbH Cornelia Bergholz war eingeladen worden.

„Wir danken der Firma Helling und der Haspa für die Unterstützung und hoffen auch noch auf die von der Gemeinde zugesagten Fördermittel von 3000 Euro für den Traktor“, so der Erste Vorsitzende des Heidgrabener Sportvereins Manfred Langer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert