zur Navigation springen

Suur Supp Eten : Pflege plattdeutscher Traditionen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sich und ihren zahlreichen Gästen zur Freude haben die Mitglieder der Kulturgemeinschaft wieder zwei tolle Suur Supp-Abende in der Diele des Heimathauses veranstaltet.

Nicht nur das schleswig-holsteinische Traditionsgericht, das in 170 Portionen wie gewohnt aus der Elmshorner Margarethenklause geliefert worden war, schmeckte den Veranstaltungsbesuchern. Auch von den „Zutaten op Platt“ waren sie begeistert.

Gaben doch die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen des Arbeitskreises IV „Plattdüütsch un Danzen“ mit ihren Aufführungen wieder einen gelungenen Einblick in ihre Krinkarbeit und ihre Freude, die plattdeutsche Sprache zu pflegen beziehungsweise auf tänzerischem Gebiet Traditionelles mit Modernem zu verbinden. Den Auftakt des Kulturprogramms op Platt gestalteten die Mädchen und Jungen des Plattdeutschen Kinderkrinks, den Hannelore Körner als Angebot im Offenen Ganztag an der Johannes-Schwennesen-Schule führt.

Die Kinder stellten mit Unterstützung von Sonja Reinheimer aus dem Jugendkrink, die kurzfristig für ein erkranktes Kind eingesprungen war, in ihrem Sketch einen Schultag (Een Schooldag) nach. Viel Beifall gab es auch für die „Danzmüüs“ und die Tänzerinnen aus der ebenfalls von Valentina Holz geleiteten TuS-Ballettgruppe. Als kleine Küken, Clowns und zu Choreografien nach Walzermelodien, modernen Rhythmen und Flamencoklängen wirbelten die Kinder über die Bühne und ernteten Bravo-Rufe. Der „Prinz von Tornesch“ begegnete den Gästen dann im Sketch „Schneeweißchen und Rosenrot“ frei nach den Brüdern Grimm, mit dem die Jugendlichen des Plattdüütschen Krinks unter der Leitung und mit Hannelore Körner auf Plattdeutsch die Geschichte in Kurzform und mit schönen Ideen darboten.

Die Mitglieder des Erwachsenen Krinks entführten mit plattdeutschen Kommentaren die Besucher in die Welt der Mode und hatten dafür ihre Kleiderschränke geöffnet. Bevor an beiden Tagen die „Saure Suppe“ serviert wurde, sangen alle Mitwirkenden und Besucher gemeinsam das Suur Supp-Lied. Michael Mannsfeld sang den Solopart, Hannelore Körner begleitete das Singen auf dem Akkordeon.

Zum 30. Mal hatte die Kulturgemeinschaft ihr Suur Supp Eten ausgetragen. Viele Besucher sind seit Jahren mit dabei. So Gerda und Helmut Starck. „Wir kommen gerne. Die Suppe schmeckt und das Programm op Platt gefällt uns sehr“, so das Ehepaar.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2016 | 19:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert