zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. November 2017 | 22:15 Uhr

Pastorin verabschiedet sich

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Kirchengemeinde Antoinette Lühmann arbeitet jetzt im Gottesdienstinstitut in Hamburg

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2017 | 16:05 Uhr

Zum 1. Oktober hat Pastorin Antoinette Lühmann in der Kirche eine neue Aufgabe übernommen. Sie hat die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Tornesch verlassen und arbeitet nun in Hamburg im Gottesdienstinstitut. Dort entwickelt die 39-jährige Pastorin und Autorin von Kinder- und Jugendbüchern zu weltlichen und religiösen Themen Konzepte für Gottesdienste mit Kindern und bietet Schulungen für in Kirchengemeinden ehrenamtlich wirkende Mitglieder an, die mit Kindern und Familien religionspädagogisch arbeiten.

Lühmann setzt damit fort, was bereits zu den Schwerpunkten ihrer Arbeit in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Tornesch gehörte. Die junge Pastorin hatte in den drei Jahren ihrer beruflichen Tätigkeit an der Tornescher Kirche die Familiengottesdienste ideenreich mit Puppen und Reisesegen für die Urlaubszeit aufleben lassen.

Auch ihr in diesem Sommer erstmals nach 30 Jahren in Tornesch wieder zelebrierte Täuflingsgottesdienst hat die Teilnehmer sehr berührt. Sie feierte mit Familien, deren Kinder in den vergangenen zwei bis drei Jahren getauft wurden, einen lebendigen und bewegenden Gottesdienst. Viele Teilnehmer hatten ihre Taufkerzen mitgebracht und sie im Altarraum aufgestellt.

Auch einen Kinderchor in der Kirchengemeinde hat Lühmann neben ihren Aufgaben, Gottesdienste oder Andachten zu gestalten, seelsorgerische Gespräche zu führen, Gemeindemitglieder bei Geburtstagen und Jubiläen zu besuchen und eine Konfirmandengruppe zu betreuen, wieder gemeinsam mit der Musikpädagogin Britta Modersohn etabliert.

Der Kinderchor wird inzwischen von Modersohn alleine als Projekt geführt, die Konfirmandengruppe wird Jugenddiakon Benjamin Evers übernehmen.


Schöne Begegnungen und Gespräche


„Ich hatte hier in der Tornescher Kirchengemeinde eine wunderbare Zeit und viele schöne Begegnungen und Gespräche, für die ich sehr dankbar bin“, so Lühmann. Sie freue sich aber auch auf die neue Tätigkeit, die sie zeitlich besser mit ihrer Familie vereinbaren könne, weil sie planbarer sei, so die Mutter von vier Kindern im Alter von fünf bis 15 Jahren. Sie hatte in Tornesch eine halbe Stelle, auch im Gottesdienstinstitut in Hamburg ist sie halbtags beschäftigt. Lühmann hatte sich für die Stelle beworben und bringt auch ihre Erfahrungen ein, die sie bei der Leitung von religionspädagogischen Fortbildungen für Erzieherinnen von kirchlichen Kindergärten gesammelt hat.

Im Gottesdienst zum Buß- und Bettag am 22. November wird Lühmann offiziell von Propst Thomas Drope von ihrem Dienst in der Kirchengemeinde Tornesch entbunden. Ein endgültiger Abschied wird das jedoch nicht sein. „Ich wohne weiterhin mit meiner Familie in Tornesch und werde damit natürlich auch weiter Mitglied der Tornescher Kirchengemeinde bleiben. Vielleicht ergibt sich ja auch in Zukunft die eine und andere Möglichkeit für ein gemeinsames Wirken“, betont Lühmann. Ihre Stimme wird auch hin und wieder bei der Radioandacht „Gesegneter Abend“ auf NDR1 zu hören sein.

Bis ihre Nachfolge in der Tornescher Kirchengemeinde geregelt ist, wird ihren Pfarrbezirk Pastor Winfried Meininghaus betreuen. Die durch den Weggang der Pastorin frei werdende halbe Stelle soll wieder besetzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen