zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

14. Dezember 2017 | 02:19 Uhr

Fußball : Partystimmung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bei bestem Sommerwetter trafen sich am Freitagabend im Hamburger Stadtpark hunderte Menschen zum Grillen und Feiern. Die Partystimmung war auch auf dem Sportplatz am Borgweg zu hören, als der dort beheimatete VfL 93 die 1. Herren des TSV Uetersen empfing. Der VfL 93 stieg erst in diesem Sommer in die Landesliga auf, gilt dort aber als Titel-Favorit, weil er neben mehreren Oberliga-Spielern sogar Ex-Zweitliga-Spieler Hauke Brückner (vom FC St. Pauli II) verpflichtete.

shz.de von
erstellt am 11.Aug.2013 | 19:33 Uhr

In der Anfangsphase wurden die Uetersener in die Abwehr gedrängt: Das „Star-Ensemble“ des VfL übte phasenweise Pressing aus, so dass die Gäste immer wieder hinten herum spielen mussten und Parvis Sadat-Azizi sich einige Bälle fast am eigenen Strafraum abholte. Nach 20 Minuten kamen die Rosenstädter aber immer besser ins Spiel und übernahmen zunehmend die Kontrolle, erspielten sich aber zunächst keine klaren Chancen. Als ein 20-Meter-Schuss von Maik Stahnke im 93-Tor einschlug, hatte der Schiedsrichter zuvor bereits abgepfiffen (23.). Nachdem Eddy-Morton Enderles Fernschuss abgeblockt wurde (42.), ergab sich aus der letzten Aktion vor der Pause die bis dato beste Gäste-Chance: An Till Moslers Linksflanke rutschte Kirill Shmakov am langen Pfosten nur knapp vorbei (45.).

Im zweiten Durchgang machten die Uetersener dann Nägel mit Köpfen: Yannik Kouassi erahnte den Querpass eines VfL-Verteidigers, holte den Ball artistisch aus der Luft und jagte ihn aus 16 Metern zum 0:1 ins lange Eck (52.). Danach versäumten es die Gäste, weitere Tore nachzulegen: Philipp Ehlers schoss freistehend vorbei (53.), einen Kouassi-Kopfball wehrte 93-Keeper Christian Hillmer auf der Torlinie ab (57.) und auch einen 20-Meter-Schuss des freistehenden Eddy-Morton Enderle parierte Hillmer (67.). Der Chancen-Wucher schien sich zu rächen, als ein langer Ball in den Gäste-Strafraum flog, VfL-Akteur Max Krause dazwischen ging und sich der Ball zum 1:1 ins lange Eck senkte (73.). Für TSV-Torwart Christoph Richter bedeutete dies im vierten Saison-Pflichtspiel der erste Gegentreffer.

Die Uetersener hatten aber die bessere Kondition – und wurden in der 83. Minute für ihr Anrennen belohnt: Einen langen Diagonalpass von Dennis Weber legte sich Shmakov mit der Brust vor, ließ einen Gegner aussteigen und legte in die Mitte zum eingewechselten Kevin Koyro, der den Ball von halbrechts aus unhaltbar zum 1:2 ins lange Eck schoss. In der 90. Minute machten die Gäste den Sack zu: Der ebenfalls eingewechselte Jannick Prien spielte einen Pass über die 93-Abwehr hinweg, Sadat-Azizi lief alleine auf Hillmer zu und traf zum 1:3-Endstand ins lange Eck. Nach dem Abpfiff herrschte auch auf dem Sportplatz Partystimmung – allerdings nur bei den Uetersenern ...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert