zur Navigation springen

Hauptversammlung : Ostmeier-Rücktritt kein Thema mehr

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Offenbar hat die CDU den überraschenden Rücktritt von Barbara Ostmeier vom Amt der Bürgermeisterin vor einigen Monaten und den damit verbunden Wechsel hin zu ihrer Nachfolgerin Monika Riekhof gut überstanden. Während der Hauptversammlung bezeichneten CDU-Vorsitzender Thorsten Gerhartz und Fraktionschef Alexandré Thomßen die Partei als gut aufgestellt. Die Stimmung in der Fraktion sei ausgezeichnet, „jeder von uns leistet hervorragende Arbeit“, so Thomßen.

shz.de von
erstellt am 16.Nov.2014 | 19:08 Uhr

Barbara Ostmeier, neben dem Kreistagabgeordneten Erhard Wasmann aus Groß Nordende Ehrengast der Veranstaltung, rechtfertigte ihre Entscheidung erneut. Sie könne sich mehr auf die Aufgaben als Landtagsabgeordnete konzentrieren und habe die Situation im Gemeinderat insofern entschärft, als es jetzt nicht mehr „die Sparringspartner Ostmeier/Rahn gebe“, sagte sie.

CDU-Fraktionschef Alexandré Thomßen lobte in seinem Rechenschaftsbericht die Zusammenarbeit mit Ostmeiers Nachfolgerin und den Mitgliedern des neuen Jugendbeirates. „Bei uns in der Fraktion läuft es ausgezeichnet, jeder ist mit viel Engagement dabei.“ Zufrieden ist er vor allem mit der Entwicklung der Hetlinger Finanzen. „Die Vermögenslage der Gemeinde ist gut, trotz oder gerade wegen der großen Investitionen.“

Das, so Thomßen, spreche für die Haushaltspolitik, und vor diesem Hintergrund sei es besonders traurig, dass der Haushalt seit Jahren von der CDU allein getragen werde. „Die Freie Wahlgemeinschaft stimmt immer dagegen“, kritisierte Thomßen.

Damit sich die Vermögenslage des CDU-Ortsverbandes ebenfalls etwas entspannter darstellt, haben die Mitglieder einer Beitragserhöhung zugestimmt. Zukünftig zahlen Einzelpersonen monatlich nicht mehr acht, sondern zehn Euro, Ehepaare zahlen statt sechs jetzt acht Euro pro Person.

Die Initiative zu dem Schritt ging während der Versammlung am Freitag von Schatzmeister Werner Hornbogen aus. Weil pro Mitglied 7,50 Euro an den Kreisverband abzuführen seien, bleibe für den Ortsverband praktisch nichts übrig, sagte er. „Ich habe schon eine Vollbremsung hingelegt, wenn es um Ausgaben geht.“ Das reiche allerdings immer noch nicht. Ohne Spenden, so Hornbogen, sei es nicht mehr möglich, die jährlichen Veranstaltungen durchzuführen.

Wie groß die Zustimmung für den Schatzmeister und seine Arbeit ist, zeigten die anschließenden Wahlen. Hornbogen wurde ohne Gegenstimme in seinem Amt bestätigt und bleibt damit gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbandes. Ebenso wie Clemens Koopmann, der im Amt des Schriftführers bestätigt wurde.

Geehrt wurden Jens Körner für 25-jährige Mitgliedschaft in der CDU und Jonn-Heinz Bernhardt für 40-jährige Treue.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert