zur Navigation springen

Christliche Traditionen : Ostern ganz intensiv erlebt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die christlichen Kirchen in Uetersen erinnern in der Nacht zum Ostersonntag an ein ganz besonderes Geschenk, das ihnen einst zuteil wurde, beziehungsweise, das sie erst zu dem macht, was sie sind: die Auferstehung Jesu Christi.

shz.de von
erstellt am 21.Apr.2014 | 20:23 Uhr

Der, der den Tod nach der Erzählung im Neuen Testament überwunden hat, bildet den Kern des Christentums, das sich darin von allen anderen (Welt)religionen unterscheidet. Demzufolge gilt Ostern als das höchste christliche Fest und nicht etwa Weihnachten. Insbesondere deshalb wird Ostern ganz besonders intensiv gefeiert. So auch an der katholischen Kirchengemeinde Heilig Geist in Uetersen (Christkönigkirche). Dort feierte Pastor Andreas Kuntsche die Osternacht mit rund 50 Gläubigen. Die Osternacht beginnt mit Sonnenuntergang am Karsamstag. Insofern traf man sich um 21 Uhr an der Kirche, um zunächst das Osterfeuer zu entzünden, es anschließend zu segnen, die Osterkerze an ihm zu entzünden und anschließend in die Kirche einzuziehen – unter dreimaligem Rufen „Lumen Christi“ (Christus, das Licht). Im Altarraum wurde den Anwesenden dann das Licht der Osterkerze für zu Hause gereicht.

Die Osternacht endet mit dem Sonnenaufgang am Ostersonntag. Seit einigen Jahren ist es an den evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Tradition, sich früh morgens am Osterfeuer zu versammeln, wechselseitig an der Kirche am Kloster und an der Erlöserkirche. Diesmal kamen etwa 20 Gläubige um 5 Uhr an der Klosterkirche zusammen, um dort ihrerseits das Osterfeuer zu entzünden, den Worten von Pastor Christian Hild (Erlöserkirche) und Pastorin Kirsten Ruwoldt (Klosterkirche) zu lauschen und anschließend, vom Klosterbezirk aus, den Weg in Richtung Ossenpadd anzutreten. Bei rund neun Grad Celsius eine recht „frische“ Angelegenheit. In der Erlöserkirche fand dann der Osterfrühgottesdienst statt, zu dem sich weitere Christen gesellten.

In der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde endete am Ostersonntag die Sonderausstellung „Ostern. Erlebt!“, die einen Monat lang insgesamt etwa 1800 Menschen in ihren Bann gezogen hatte.

Die Ausstellung für alle fünf Sinne darf daher, nach ihrer Premiere 2012, erneut als überaus erfolgreich bewertet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert