zur Navigation springen

Ausstellung in der Christuskirche : „Ostern erlebt“ - Großartige Bilanz

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einer solchen Resonanz hatten sie nicht gerechnet, die „Macher“ der Ausstellung „Ostern erlebt“, die drei Wochen lang in der Christuskirche zu sehen war. Mit viel Liebe zum Detail und noch mehr Fantasie waren Pastor Frank Penno und seine vielen Helfer an das große Werk gegangen, die, wie Hans-Jürgen Klatt, Mitinitiator von der Gemeinde, sagte, von insgesamt 1750 Menschen besucht worden war. „Wir hatten mit 1000 Besuchern gerechnet. Damit wären wir zufrieden gewesen. Aber das Interesse zog immer größere Bahnen“, so Klatt. Zuerst kamen die Schüler, dann die Eltern, dann Freunde und Bekannte der Eltern, längst nicht mehr ausschließlich aus Uetersen, und schließlich sogar Besucher aus Schleswig, Hamburg und Wittstock. Letztere gehörten zur evangelisch-freikirchlichen Gemeinde in der Dossestadt. Ebenfalls interessierte Besucherin war Bürgermeisterin Andrea Hansen.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2012 | 20:39 Uhr

Acht Blickwinkel und ein Geheimnis, das bildete, auf den Punkt gebracht, den Kern der Ausstellung. Vergegenwärtigen, und das auf ganz eindrucksvolle Weise, konnten sich die Besucher den Leidensweg Jesu Christi. Ganz besonders beeindruckt habe Besucher der „Garten Gethsemane. Dieser Garten, der sich in Wirklichkeit am Fuße des Ölbergs in Jerusalem befindet, wurde in der Ausstellung quasi „auf den Kopf“ gestellt. Er spiegelte sich in einer Wasserfläche wider, was viele Besucher zurückschrecken ließ. Wie damals die Jünger, die Jesus, in der Nacht da er verraten wurde, verteidigen wollten, aber angesichts der Soldaten, die kamen, flüchteten.

Die Ausstellung ist nun wieder abgebaut worden. Ob sie noch einmal zu sehen sein wird in Uetersen, das könne er nicht sagen. Klatt: „Es hat sehr viel Arbeit gemacht. Wir haben 133 Führungen ehrenamtlich organisiert und das an nur 20 Tagen.“ Zudem hätten 50 Gemeindemitglieder geholfen, die Erlebnisausstellung aufzubauen. Ob man alle zum Beispiel bereits im kommenden Jahr erneut begeistern könne, müsse man sehen. Ganz besonders gefreut haben sich die Verantwortlichen über die vielen Kommentare. So gibt es weit mehr als 100 Kinderzeichnungen, mit denen die jungen Besucher ihre Eindrücke zum Ausdruck brachten. Auch das „gefüllte“ Gästebuch verdeutlichte das Interesse an „Ostern erlebt“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert