SPD : Ostereiersuche im Schnee

Auf Experimente bei der Auswahl der Süßigkeiten haben die Sozialdemokraten in allen drei Dörfern wohlweislich verzichtet. „Die Kinder bekommen, worauf sie sich freuen“, bringt es der Heistmer Stefan Ladiges auf den Punkt. Schoko-Ostereier und -hasen haben die Kleinen nicht nur in dem Geestdorf, sondern auch in Neuendeich und Moorrege am vergangenen Wochenende suchen können. Die SPD-Ortsvereine in den drei Dörfern hatten ihre traditionellen Suchaktionen organisiert.

Avatar_shz von
01. April 2013, 21:31 Uhr

Etwas Neues gab es allerdings im Gegensatz zu den Vorjahren. Teilweise mussten die Leckereien im Schnee gesucht werden. Doch die Lütten ließen sich davon nicht abhalten. Nur geringfügig niedriger als in den Vorjahren waren die Teilnehmerzahlen.

In Heist hatten sich kurz vor dem Startschuss erst wenige Kinder auf dem Gelände des neuen Sportplatzes eingefunden. Vielleicht lag es an der Temperatur kurz über dem Gefrierpunkt, dass trotz des Sonnenscheins einige Sucher erst rund um den offiziellen Start erschienen. Natürlich durfte der Dorfnachwuchs erst starten, nachdem die Organisatoren sicher waren, dass alle anwesend sind.

Klar strukturiert geht es bei den Sozialdemokraten in Moorrege zu. Da sind alle Kinder mit ihren Eltern pünktlich zum Startschuss zugegen. Damit die Größeren die Kleinen nicht wegdrängeln können, wird das Suchgebiet auf dem Täberg in zwei Bereiche eingeteilt. Die Erst- und Zweitklässler bekommen eine Fläche, die älteren Grundschüler eine andere zugeteilt.

Genau achtete Orga-Leiter Thomas Casimir darauf, dass die Eltern ihrem Nachwuchs nicht beim Suchen helfen und ihnen damit einen Vorteil gegenüber den anderen verschaffen. Für die ganz Kleinen ist die Spielfläche des Kindergartens reserviert. Da dürfen die Mütter und Väter auch unterstützend eingreifen.

In Neuendeich sieht man es lockerer. Zwar gibt es einen offiziellen Start, doch danach machen sich immer wieder „Osterhasen“ auf, um neues Naschwerk auf dem Gelände hinter dem Dörpshus zu verstecken. Nachzügler bekommen also auch eine Chance, weswegen einige Eltern und ihre Kinder erst später erscheinen.

In Moorrege und Neuendeich gab es zudem Kaffee, Tee und Kuchen für die Erwachsenen, die während der Sucherei ihrer Schutzbefohlenen Klönschnack betreiben können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert