S-Bahn Ausbau drängt : Ole Schröder trifft Bahn-Chef Grube: S-Bahn 4 hat Priorität

3581217_800x501_507db34782c45.jpg

Der Pinneberger CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Ole Schröder und seine schleswig-holsteinischen CDU-Bundestagskollegen haben sich heute mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn Dr. Rüdiger Grube zu einem Gespräch in Berlin getroffen.

shz.de von
16. Oktober 2012, 21:15 Uhr

Themen waren dabei die anstehenden Schienen- und Bahnhofsprojekte in Norddeutschland unter anderem der Ausbau der Stadtbahn 4. Ole Schröder zeigte sich nach dem Gespräch zuversichtlich, dass das Projekt vorankommt: „Dr. Grube hat ganz deutlich gesagt, dass die S4 im Norden Priorität hat, weil sie notwendig ist für eine Anbindung der Pendler im Hamburger Umland. Das sollte auch die Landesregierung in Kiel zur Kenntnis nehmen, anstatt Träumereien einer überflüssigen Kieler Stadtbahn nachzuhängen“, so Schröder. Hintergrund: Die Landesregierung in Schleswig-Holstein hatte statt dem Ausbau der lang geplanten S-Bahn, dem Bau einer Stadt-Regionalbahn im Raum Kiel und dem Umbau der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen zu einer S-Bahn (S21) mehr Priorität eingeräumt.

Ole Schröder machte gegenüber dem Bahnchef auch deutlich, wie wichtig weiterhin die Modernisierung vieler Bahnhöfe im Hamburger Umland seien. Vor allem die großen Bahnhöfe wie Pinneberg und Halstenbek müssten auf den neuesten Stand gebracht werden, da die Zahl der Pendler immer weiter zunehme. Außerdem verwies der Pinneberger Bundestagsabgeordnete auf die Schwierigkeiten beim aktuellen Umbau in Krupunder. So sei dort zum Beispiel die provisorische Treppe gerade für ältere Menschen nur schwer zu benutzen.

Bahnchef Grube versicherte, dass die Deutsche Bahn weiter in die Modernisierung der Bahnhöfe in Schleswig-Holstein investieren möchte. Im vergangenen Jahr wurden dafür 37 Millionen Euro bereitgestellt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert