zur Navigation springen

Unterricht nach Knigge : Ohrstöpsel raus – rein ins Leben

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eine gute Mathe-Note allein reicht nicht aus, um im Leben zurecht zu kommen. „Es ist wichtig, dass sich die Kinder in der Gesellschaft richtig bewegen können“, sagt Wolfgang Balasus, Leiter der Rosenstadtschule Uetersen. Verhalten, Benehmen, einen Krawattenknoten binden – das gehöre einfach dazu, bei Bewerbungsgesprächen wie bei Betriebsfeiern.

In der vergangenen Woche schickte er den gesamten zehnten Jahrgang in die Tanzschule Wiebke Buck. An drei Tagen bereitete die Chefin die 125 Schüler aus fünf Klassen jeweils sechs Stunden lang aufs Leben vor.

Auf dem Stundenplan standen Körperpflege, Styling, Garderobe, angemessener Umgang mit dem Handy, Krawattenbinden und Tanzen. „Am Montag waren ein paar noch zögerlich, aber ab Dienstag waren sie motiviert dabei“, sagte sie.

Das meiste vermittelte Buck den Schülern beim Tanzen. Während die Jugendlichen den Discofox und den Langsamen Walzer übten, gab sie ihnen Tipps. Die Tanzlehrerin empfahl ihnen etwa ein Deo zu benutzen, in Gesellschaft auf das Kaugummi zu verzichten, bei Gesprächen das Handy leise zu stellen, die Ohrstöpsel herauszunehmen und nicht nebenbei SMS-Nachrichten zu tippen. „Euer Gegenüber verdient Eure ungeteilte Aufmerksamkeit“, heißt es in einem Faltblatt, das sie den Schülern mitgab. Dieselbe Sorgfalt sollten sie beim Sprechen beweisen: „Ich habe ihnen gesagt, dass sie gern in ganzen deutschen Sätzen reden können“, so Buck.

Sie riet ihnen, sich dem Anlass entsprechend anzuziehen, und erläuterte den Unterschied zwischen Abendgarderobe (Anzug/Kleid) und Businesslook (zum Beispiel Sakko und Jeans). Den Männern legte sie nahe: „Das Sakko bleibt den ganzen Abend über angezogen, so erspart Ihr Euren Tanzpartnerinnen, auf feuchte Hemden fassen zu müssen.“

Während die einen Schüler den Tanzsaal besuchten, bereiteten sich die anderen in der Schule durch Crashkurse auf ihre Abschlussprüfungen vor und erwarben das Erste-Hilfe-Zertifikat für den Führerschein.

Insgesamt stand die so genannte Vorhabenwoche unter dem Motto „Fit fürs Leben“. „Das kommt unserem ganzheitlichen Ansatz entgegen“, betonte Balasus.

Der Schulleiter selbst ging mit gutem Beispiel voran. Beim Abschlusstanz führte er eine Kollegin und Schülerinnen galant über das Parkett.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2014 | 16:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert