zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 13:02 Uhr

Basketball : Offener Schlagabtausch

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nachdem die 1. Herren des TSV Uetersen sich bereits am 2. März mit einem 67:59-Sieg beim BC Hamburg den Klassenerhalt in der 2. Regionalliga Nord gesichert hatten, konnten sie eine Woche später gegen die TS Einfeld befreit aufspielen. Im Duell der beiden letztjährigen Aufsteiger mussten die Uetersener allerdings auf ihren Aufbauspieler Tim Schölermann, der am Freitagabend im Training unglücklich umgeknickt war, und auf ihren verhinderten Center-Spieler Patrik Tomas Fischer verzichten. Im ersten Heimspiel nach der Trennung von Erfolgscoach Emir Ibrahimbegovic stand am Sonnabend Heiko Roth als Interimstrainer an der Seitenlinie. Roth hatte von seinem Team gefordert, dass es „intensiv und aggressiv“ spielen solle, um den Zuschauern zu zeigen, dass es sich lohnt, in die LMG-Halle zu kommen.

Die Gäste aus Neumünster traten mit zahlreichen starken Dreier-Schützen an und warfen einen „Dreier“ nach dem anderen auf den Uetersener Korb. „Ähnlich war es schon im Hinspiel“, erinnerte sich André Hoppe, Spieler und Pressewart der TSV-Korbjäger. Außerdem hatten die Einfelder noch eine „Waffe“ unter dem Korb: Ihr großgewachsener Center-Spieler stand mehrmals sehr gut und punktete konstant. Dass der Gäste-Center noch mehr Punkte erzielte, verhinderte sein Gegenspieler Jan-Frederic Linde: Der Uetersener hatte in mehreren Duellen die Nase vorne und setzte sich auch im Angriff wiederholt stark gegen seinen Kontrahenten durch. Am Ende erzielte Linde genau wie der Einfelder 21 Punkte, so dass das Duell der Center-Spieler Unentschieden endete. Bei den Dreier-Würfen konnten die Hausherren allerdings nicht mit Einfeld halten: „Leider fielen einfach keine ‚Dreier‘ – es gab zwar mehrmals gute und offene Würfe, doch der Ball wollte einfach nicht in den Korb“, klagte Hoppe. Dennoch sahen die Zuschauer an der Seminarstraße einen packenden und offenen Schlagabtausch. Lagen die Uetersener nach dem ersten Viertel noch mit 15:25 zurück, kämpften sie sich bis zur Halbzeitpause auf 42:48 heran und waren nach dem dritten Viertel sogar nur noch mit fünf Punkten im Hintertreffen (64:69). „Nach einer ganz starken Phase von uns sah es nach einem Heimsieg aus“, so Hoppe. Doch die Einfelder antworteten und erzielten in den entscheidenden Phasen wichtige Punkte.

Am Ende stand ein 86:98 auf der Anzeigetafel, so dass die Uetersener ihr vorletztes Heimspiel dieser Saison verloren. „Diese Niederlage ist aber zu hoch ausgefallen – denn jeder, der das Spiel gesehen hat, weiß, dass es um einiges knapper war“, so Hoppe. Nach dem Spiel warfen sich die TSV-Basketballer in Schale, um beim „Ball des Sports“ im Parkhotel Rosarium ihre bereits dritte Ehrung entgegenzunehmen, und feierten trotz Niederlage bis spät in die Nacht.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mär.2013 | 21:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert