Firmenerfolg : Oemeta überzeugt weltweit

3599306_800x441_509971336fe71.jpg

Der Wirtschaft geht es gut im Land. Und das freut neben dem Fiskus auch die Städte und Gemeinden als Standorte der Unternehmen, dürfen sie doch ganz erhebliche Zuwächse bei den Gewerbesteuern erwarten.

Avatar_shz von
06. November 2012, 21:19 Uhr

Die Firma Oemeta am Ossenpadd ist ein Rosenstädter Unternehmen, das auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken kann. Gestern wurden anlässlich des „General Manager Meetings“ Zahlen mitgeteilt. Zudem nutzte die Geschäftsführung die Möglichkeit, die Oemeta als Arbeitgeber der Region mit einer sehr internationalen Ausrichtung zu präsentieren. Tochterunternehmen gibt es in England, Polen, China, Indien, Singapur und den USA/Kanada.

„Unsere Produkte und unser Anwendungs-Know-how haben uns zum Technologieführer im Bereich wassermischbarer Kühlschmierstoffe gemacht“, sagt Firmenchef Thomas Vester. Mit den Produkten der Oemeta werden Werkzeuge und Werkstücke gut geschmiert und gekühlt, die Kühlschmierstoffe heißen Coolants, deshalb nennt sich Oemeta, die in Uetersen rund 90 und weltweit etwa 130 Mitarbeiter beschäftigt, auch „The Coolant Company“. In diesem Jahr werden nur in Uetersen 25 Millionen Euro Umsatz erwartet und damit noch einmal eine Million Euro mehr als im vergangenen Jahr. Überall, wo Industriemaschinen Metalle, Glas und Keramik bearbeiten, hat sich die Produktpalette der Oemeta als unschlagbar erwiesen.

Vor allem die Automobilindustrie setzt auf Lösungen, die eng mit den Spezialisten in Uetersen abgestimmt sind. Unter den großen Kunden befinden sich BMW, Daimler, Opel, Volkswagen und sogar der Kult-Automobilhersteller aus Großbritannien, Triumph. „Der Innovationsprozess ist eng an den Anforderungen unserer Kunden orientiert. Dabei entstehen Produkte und Lösungen, die sich oft als richtungsweisender Standard der Industrie durchgesetzt haben“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter. Vester leitet den mehr als 90 Jahre alten Familienbetrieb, der 1916 in Berlin gegründet wurde und seit 1953 in Uetersen produziert, in der dritten Generation.

Gerade erst hat Oemeta einen hohen sechsstelligen Betrag in die Modernisierung des Foyers und Nebenräume sowie in die Modernisierung eines Labors gesteckt. Optisch sehr gut aufgestellt, legt das Unternehmen, um auch in Zukunft Technologieführer zu bleiben, zudem viel Wert auf motivierte, gut ausgebildete Mitarbeiter. Auch eine sorgfältige Einarbeitung der Angestellten und die Weiterbildung im Betrieb gehören zur Firmenphilosophie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert