zur Navigation springen

Investition in die Zukunft : Oemeta sagt „Ja“ zu Uetersen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit der Rosenstadt und ihrer Entwicklung ist man bei der Oemeta zufrieden. Gerade hat die Geschäftsleitung eine Zukunftsentscheidung getroffen, mit der deutlich „Ja“ zum Standort am Ossenpadd gesagt wird. Wenn nun noch die K22 zügig ausgebaut würde, wäre man rundum zufrieden.

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2014 | 21:47 Uhr

Sechs große Edelstahltanks wurden bestellt und werden derzeit montiert. Die 560000 Euro teuren Behälter mit einem Gesamtfassungsvermögen von 385 Kubikmetern dienen, sobald sie fertig montiert worden sind, der Aufbewahrung von Rohstoffen. Das sind Grundöle und Emulgatoren, wesentliche Bestandteile also für die Kühlschmierstoffe, die von Uetersen aus weltweit zum Einsatz kommen. Zum Beispiel bei der Automobilindustrie und deren Zuliefererbetriebe. Auch Werkzeugmaschinenhersteller, die Glasindustrie und die Medizintechnik greifen gerne auf die Produkte aus der Rosenstadt zurück.

Handele es sich um deutsche Autos, dann seien fast immer Oemeta-Schmierstoffe beteiligt, sagt Ralf Schlichting, der Betriebsleiter der Oemeta mit Standorten auch in China, USA, Kanada, Indien, Singapur, Polen, Tschechien und England.

Die Erweiterung des Tanklagers auf nunmehr 1050 Kubikmeter biete den Vorteil, sagt Schlichting, dass das Unternehmen so Rohstoff-engpässe besser ausgleichen könne. Auch bei drohenden Preissteigerungen könne nun im Vorfeld reagiert werden. Und: Die Oemeta habe den guten Ruf, schnell liefern zu können. Wenn es darauf ankomme, binnen weniger Stunden. Doch die Liederanten hätten in der Regel längere Lieferzeiten. Bei der Oemeta freut man sich über die gute Absatzlage. 9500 Tonnen wird der Umsatz in diesem Jahr betragen, das sei der höchste „Ausstoß“ in der Firmengeschichte, gibt der Betriebsleiter zu bedenken.

Insofern freut man sich nun auf weitere gute Jahre in Uetersen in bewährt guter Zusammenarbeit mit der städtischen Verwaltung und Selbstverwaltung, der Lokalpolitik. Das erste Tanklager wurde im Jahre 2007 am Ossenpadd errichtet. Vorher erreichten die Rohstoffe das Unternehmen in einzelnen Gebinden mit geringem Volumen. Durch die Investition vor sieben Jahren und von heute unterstreicht die Oemeta ihr innovatives Denken und Handeln. Die Kunden zählen zudem auf den guten Service aus Uetersen und im Bedarfsfall auf die technische Unterstützung vor Ort. Derzeit beschäftigt die Oemeta rund 100 Menschen am Firmensitz, weltweit sind es 150.

Die Oemeta ist ein Ausbildungsbetrieb. Außerdem werden, insofern das Thema passt, Master- und Bachelorarbeiten betreut. „www.oemeta.com“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert