Agentur für Arbeit : Nur wenige verlieren Arbeit

4274788_800x977_54aec9b959ef0.jpg

„Der Arbeitsmarkt im Kreis Pinneberg wird 2015 voraussichtlich stabil bleiben und sein gutes Niveau halten. Einen geringen Rückgang der Arbeitslosenzahl bis zum Jahresende halte ich für realisierbar“, so die Einschätzung der Arbeitsmarktlage von Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn.

shz.de von
08. Januar 2015, 19:15 Uhr

8481 Männer und Frauen waren im Kreis Pinneberg im Dezember arbeitslos. Damit stieg die Arbeitslosenzahl zwar um 136 Personen oder 1,6 Prozent zum Vormonat. Der Dezemberanstieg fiel aber deutlich geringer aus als im Vorjahr. Gegenüber 2013 nahm die Zahl um 557 Personen oder 6,2 Prozent ab. Die Arbeitslosenquote stieg von 5,0 Prozent im Vormonat auf 5,1 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 5,5 Prozent betragen.

„Der übliche winterliche Anstieg der Arbeitslosigkeit fiel im Dezember 2014 verhalten aus. Dazu hat das frostfreie Wetter beigetragen, dass es vielen witterungsabhängigen Betrieben erlaubte, bis zum Monatsende durchzuarbeiten", so Kenntemich. Von den insgesamt 8481 Arbeitslosen betreute die Agentur für Arbeit im Dezember 3148 Personen. Damit stieg diese Zahl um 52 Personen oder 1,7 Prozent gegenüber dem Vormonat. Es waren 363 Personen (-10,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr bei der Arbeitsagentur gemeldet. Beim Jobcenter, das für die Grundsicherung zuständig ist, waren 5333 arbeitslose Männer und Frauen registriert - 84 Personen oder 1,6 Prozent mehr als im November. Gegenüber dem Vorjahresmonat ging die Zahl um 194 Personen (-3,5 Prozent) zurück.

Im Jahresdurchschnitt waren im Kreis Pinneberg 9008 Menschen arbeitslos gemeldet - 192 Personen oder 2,2 Prozent mehr als im Jahr 2013.

„Es ist wichtig, rechtzeitig dem Fachkräftemangel entgegenzusteuern“, appellierte der Leiter der Agentur für Arbeit. „Deshalb muss es gelingen, dass jeder junge Mensch eine Berufsausbildung oder ein Studium erfolgreich absolvieren kann“, ergänzte er.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert