Nur 1:1 bei der alten Liebe

Am Sonntag trafen gleich zweimal Teams des TSV Uetersen und des TSV Seestermüher Marsch aufeinander. Als am Vormittag die Seestermüher Senioren mit 2:0 in Uetersen gewannen, spielte Sandor Horvath für das Team aus der Marsch.

Avatar_shz von
15. April 2013, 20:07 Uhr

Als am Nachmittag die 2. Uetersener Herren bei den 1. Seestermüher Herren nur ein 1:1 erreichten, stand Horvath als Coach der Rosenstädter an der Seitenlinie. Nach dem Gastspiel bei seinem Ex-Team (von 2007 bis 2009 betreute er die 1. Seestermüher Herren) urteilte Horvath: „Wir haben keine gute Leistung gezeigt - wir hätten zwar gewinnen, am Ende aber auch verlieren können!“ Ein ähnliches Fazit zog Bernd Enderle als 1.

Vorsitzender der Uetersener Fußball-Abteilung: „In der ersten halben Stunde haben wir gut gespielt, mussten am Ende aber froh sein, dass Seestermühe nicht noch das 2:1 gelungen ist!“

Bernd Enderles Sohn Mats-Lennart, der kürzlich seinen 18. Geburtstag feierte, kam bei den 2. TSV-Herren zum zweiten Mal in der Innenverteidigung zum Einsatz: „Er hat mir sehr gut gefallen“, so Horvath, der lobte: „Trotz seiner Jugend ist er erstaunlich ruhig und abgeklärt!“ So trug Mats-Lennart Enderle in der ersten Halbzeit dazu bei, dass die Hausherren kaum eine Torchance hatten. Einzig in der 39. Minute wurde es etwas brenzlig – doch Metin Tefci versuchte nicht, den weit vor seinem Gehäuse stehenden Gäste-Torwart Andre Huppertz zu überlupfen.

Auf der Gegenseite spielten die Gäste bis zum Strafraum zwar gut, doch dann fehlte die nötige Durchschlagskraft. Bei zwei Torschüssen von Tobias Brandt reagierte der Seestermüher Keeper Malte Luitjens zudem gut und riss seine Arme gerade noch schnell genug hoch. Im zweiten Durchgang klappte es zunächst besser: Nach einem Pass, den Tjorben Fülscher von links aus perfekt über die Seestermüher Abwehr hinweg geschlagen hatte, hatten sowohl Florian Blaedtke als auch Tobias Brandt freie Bahn – letztlich war es dann Blaedtke, der den Ball flach zum 1:0 versenkte (48.).

Doch nur zehn Minuten später glichen die Hausherren aus: Nach einem Freistoß, der von der Mittellinie in den Gäste-Strafraum segelte, schlief Marcus Fischer. „Da der Ball am Fünfmeterraum herunterkam, hätte Huppertz ihn eigentlich wegfangen müssen“, tadelte Horvath seinen Keeper, der auf der Torlinie klebte, so dass Tefci zum 1:1 ausglich. Als Tobias Brandt im Seestermüher Strafraum gefoult wurde, gab es einen Elfmeter für Uetersen: Blaedtke, der berufsbedingt zuletzt nicht trainieren konnte und deshalb erneut bei den 2. Herren Spielpraxis sammelte, trat an – doch Luitjens sprang in die richtige Ecke und wehrte stark ab (77.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert