zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 22:30 Uhr

Fußball : Not-Elf bleibt glücklos

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Laute Bauarbeiten in unmittelbarer Nähe zu seiner Wohnung in Wedel, die morgens um 7.30 Uhr beginnen, nerven Arne Frank zurzeit. Als Trainer der 1. Herren des Moorreger SV musste sich Frank selbst als „Bauarbeiter“ betätigen und aufgrund von Sperren sowie Verletzungen am Ostermontag im Kreisliga-Nachholspiel bei Gencler Birligi Elmshorn ein zusammengewürfeltes Team aufbieten.

shz.de von
erstellt am 29.Mär.2016 | 20:37 Uhr

Im Krückaustadion mussten die Moorreger nicht nur gegen die sehr ballsicheren und technisch beschlagenen Gencler-Akteure, sondern in der ersten Halbzeit auch gegen den sehr starken Wind anspielen. Und dies taten sie nicht besonders gut: „Wir waren im ersten Durchgang viel zu passiv und zu weit weg von den Gegenspielern“, tadelte Frank. Die Elmshorner generierten viele Freistöße und Eckbälle, ohne dabei jedoch zu großen Torchancen zu kommen: Die meisten brenzligen Situationen bereinigte die Gäste-Abwehr sicher.

Zwei nahezu identische Situationen führten dann jedoch dazu, dass die Hausherren zwei Tore vorlegten: Jeweils nach einem Freistoß, der aus rund 40 Metern aus dem linken Halbfeld auf den langen Pfosten geschlagen wurde, trafen Harun Büyükkaya (25. Minute) und Ibrahim Aygün (32.). Die Moorreger kamen erst in der Schlussphase der ersten Hälfte zu zwei Gelegenheiten: Philip Zink versprang in guter Position der Ball und Marvin Hoffmanns Schuss wurde so abgefälscht, dass er am Außenpfosten landete.

„In der Pause haben wir uns vorgenommen, mehr zu attackieren und nach vorne zu spielen“, berichtete Frank. Als der zweite Durchgang sieben Minuten alt war, segelte MSV-Torwart Jan-Niklas Bohl an einer Linksflanke vorbei. Daraufhin ertönte ein Pfiff ‒ und zur Überraschung aller, auch der Elmshorner, entschied Schiedsrichter Hartmut Gertig (vom SSV Rantzau) auf Elfmeter. Er wollte einen Schubser gesehen haben, als „Übeltäter“ kamen Fabian Jacobsen und Felix Giesbrecht infrage. Den Strafstoß verwandelte Mümün Ahmet Oglou flach links zum 3:0, auch wenn Bohl die richtige Ecke ahnte (53.).

In der Folge sah Frank seine Elf „holprig nach vorne spielen“. Obwohl sich das Moorreger Rumpf-Team zahlreiche Stockfehler leistete, kam es im Rahmen seiner Möglichkeiten noch zu einigen sehr guten Chancen, war jedoch im Abschluss wiederholt zu unbeholfen. Die einzige Ausnahme war Christoph Wilksch, der den Ball nach einem Eckstoß von Marvin Hoffmann im Getümmel zum 3:1 ins Netz stocherte (88.). Kurz davor und wenig später fabrizierte Marvin Hoffmann zwei weitere Pfostenschüsse. „Auch mit unserer zusammengewürfelten Mannschaft wäre mehr möglich gewesen“, so Frank, der seinem Team zumindest „das nötige Bemühen“ attestierte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert