zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. August 2017 | 19:32 Uhr

Mojo Club : Norwegischer Soul: Bernhoft

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Er ist in der Soul-Szene einer der heißesten Newcomer überhaupt: Jarle Bernhoft aus Norwegen spielt in ausverkauften Konzertsälen und lässt die Herzen vieler Musikliebhaber höher schlagen. Mit einer Loopbox und diversen Instrumenten erzeugt er ganz alleine den Sound von einer kompletten Band. Zusammen mit seiner überragenden Ausstrahlung und einer außergewöhnlichen Stimme vereint der Künstler alles, was man auf der Bühne braucht.

Für den Grammy, einer der wichtigsten Musikpreise der Welt, war Jarle Bernhoft im vergangenen Jahr mit der Platte „Islander“ in der Kategorie „Bestes R’n’B Album“ nominiert. Mit seinem Live-Programm überzeugte er darüber hinaus zahlreiche Zuschauer beim Haldern Pop Festival und auch beim legendären Glastonbury Festival gastierte er bereits im Programm. Mit seiner Show, bei der er alleine auf der Bühne steht und sich verschiedener Musikstile bedient, begeistert der Musiker die breite Masse gleichermaßen, wie den Feuilleton. Die erste Single aus dem Album spiegelt mit einer Melange aus skandinavisch inspiriertem Pop und klassischem Soul à la Stevie Wonder wider. Hinzu kommt eine Prise amerikanischer Folk und auch sanfte Rock-Einflüsse sind nicht zu überhören. Die Single „C’mon Talk“, in der auch die Beatbox-Qualitäten Jarle Bernhofts zum Vorschein kommen, generierte auf YouTube mehr als 4,6 Millionen Klicks.

In Hamburg kann man ein Live-Konzert von „Bernhoft“ noch in diesem Monat live erleben. Am Dienstag, den 26. April, kommt der Künstler in den Mojo Club, um gemeinsam mit seinen Fans einen unvergesslichen Konzertabend zu gestalten. Tickets für das Event gibt es im Vorverkauf für 30 Euro und Beginn ist um 20 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Apr.2016 | 18:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert