zur Navigation springen

Neues Theaterstück der „Hagebutten“ : Niemand nennt seinen richtigen Namen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Hagebuttenbühne bereitet ein neues Theaterstück vor. Am 11., 12., 18. und 19. März spielt das Ensemble des Uetersener Theaters das Jugendstück „Chatroom“ von Enda Walsh im Ludwig-Meyn-Gymnasium.

Und darum geht es: Sechs Jugendliche treffen in einem Chatroom im Internet aufeinander.

Dort gibt es für alle ganz bestimmte Regeln:

– Keiner nennt seinen richtigen Namen.

– Niemand verrät, auf welcher Schule er ist.

– Klar ist nur: Alle stammen aus derselben Gegend.

– Alle haben ungefähr das selbe Alter.

– Sie nennen sich: William, Jack, Eva, Emily, Jim und Laura.

Der Chatroom heißt „Die verdammten Besserwisser“. Oberstes Motto: Selbstbehauptung und besseres Wissen. Eben „Checker sein“.

Das Stück beginnt harmlos. Dann loggt sich Jim im Chat ein. Depressiv. Sinn suchend. Mit echten Problemen beladen. Und das macht Jim zum Spielball der anderen und den Chatroom zu einer Arena der seelischen Grausamkeiten und Abgründe. Bis Jim daran glaubt, dass es doch nur eine Lösung für seine Probleme geben kann. Seinen Selbstmord. Und er muss unbedingt ein Zeichen setzen. Stellvertretend für sie, für die Jugend.

Enda Walshs „Chatroom“ ist ein spannendes, komplexes und traurigkomisches Theaterstück, das der „Generation Internet“ auf den Zahn fühlt.

Regie führt Oliver Rühmkorf, der auch für die Inszenierung verantwortlich zeichnet. Die Darsteller wurden alle aus der Hagebuttennachwuchstruppe Hagebutten-Youngsters rekrutiert. Gespielt wird mit einer Doppelbesetzung. Die Aufführungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr in der Aula des LMG. Die Karten kosten acht Euro. Schüler bezahlen fünf Euro. Der Vorverkauf erfolgt über die Theaterkasse Moorrege, die telefonisch unter 04122/902700 erreichbar ist. Tickets gibt es auch unter „www.hagebuttenbuehne.de“. Dort kann auch ein Trailer angeschaut werden.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2016 | 18:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert