zur Navigation springen

Feuerwehr : Neumann: „Ihr seid jeden Cent wert.“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

1,1 Millionen Euro hat die Gemeinde Heist in den vergangenen zwei Jahren für den Brandschutz ausgegeben, also in die Feuerwehr gesteckt. Spätestens seit der Indienststellung des brandneuen Löschfahrzeuges, ein echtes Multitalent, blickt so mancher Kamerad aus einer der Nachbargemeinden endgültig neidisch auf den großartigen Fuhrpark in der Wache 45.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2013 | 19:33 Uhr

„Ihr seid jeden Cent wert“, sagte Bürgermeister Jürgen Neumann in seinem Grußwort während der Hauptversammlung seiner „Spritzenritter“ am vergangenen Freitag. Gleichzeitig lobte er die Kameraden für ihr kulturelles Engagement nannte als Beispiele das große Osterfeuer und den Laternenumzug.

In diesem Jahr, so Neumann, werden die Investitionen in den Brandschutz mit der Umstellung von analogem auf digitalen Funk weitergehen. Er hoffe, dass diese gesetzliche Vorgabe Sinn mache. „Man hört viele skeptische Stimmen“, sagte Neumann. 49 aktive Kameraden, 21 Mitglieder in der Ehrenabteilung und 18 Nachwuchstalente in der Jugendwehr gehören zur Familie der Heistmer Feuerwehr. „Wir haben keine Nachwuchssorgen“, sagte Wehrführer Helmut Ossenbrüggen nicht ohne Stolz. Die Jugendarbeit zahle sich aus.

Im vergangenen Jahr wechselten vier junge Erwachsene in die aktive Wehr, in diesem Jahr nahm Ossenbrüggen mit Steffen Behnert und André Halbrook zwei von ihnen auf. Die Schlagkraft der Heistmer Wehr stützt sich nicht zuletzt auch auf die hohe Zahl der Atemschutzgeräteträger. 30 gibt es bereits, Ende dieses Jahres werden es voraussichtlich 36 sein, wie Ossenbrüggen mit Stolz verkündete. Erfolgreich wäre die Wehr allerdings kaum, wenn die Mitglieder ihr nicht unverbrüchlich über lange Zeit, manchmal sogar für ein ganzes Leben die Treue hielten.

Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden Henning Ossenbrüggen, Thomas Oldehuus, Knut Plehn, Klaus Früchtenicht und Brandschutzerzieher Sven Radau ausgezeichnet. Die Ehrenmitglieder Peter Hatje, Hans-Heinrich Röttger und Johann Röttger sind 40, 50 und 60 Jahre dabei. Günter Körner bringt es gar auf 40 Jahre in der aktiven Wehr, seine Kameraden Rainer Witthohn und Jürgen Heydorn sind 25 Jahre dabei.

Kai Ludewigs bleibt Gruppenführer der Gruppe 1. Harald Westphal, lange Gruppenführer der Gruppe 2, reichte den Stab an seinen bisherigen Stellvertreter Heiko Witt weiter. Dessen Stellvertreter wurde Sven Radau. Zum stellvertretenden Gruppenführer der Gruppe 3 wurde Arne Zorn gewählt, der damit Andreas Schlakat nachfolgte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert