zur Navigation springen

Bieterschlacht : Neuhaus verlangt die goldene Kreisnadel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Joachim Neuhaus hofft geradezu auf eine Niederlage im Bieterwettstreit um das alte Kreishaus. „Ich wünsche mir, dass der Anbieter zum Zuge kommt und nichts dazwischen kommt“, sagte der Geschäftsführer der Neuhaus Wohnungsbau GmbH gestern. Mit dem „Anbieter“ meint er einen vierten Interessenten für das Areal in Pinneberg, der nach Auskunft von Kreissprecher Marc Trampe erst am Freitag auf den Plan getreten war.

shz.de von
erstellt am 19.Dez.2011 | 21:16 Uhr

Medienberichten zufolge will der Unbekannte das gesamte rund 12800 Quadratmeter große Gelände kaufen. Er will 500000 Euro mehr auf den Tisch legen, als die Konkurrenten für die Teilflächen zusammen. Der Kreis könnte bei dem Geschäft rund 3,5 Millionen Euro einnehmen.

Neuhaus hält dieses Ergebnis für seinen Verdienst. „Nur durch mich ist Bewegung in die Sache gekommen“, sagte er. Der Kreis könne jeden Cent gebrauchen. Sollte der neue Anbieter den Zuschlag erhalten, stehe ihm, Neuhaus, die goldene Kreisnadel zu. Wie berichtet, lagen zum Ende der Ausschreibungsfrist drei Angebote vor. Fast sechs Monate später trat Neuhaus auf. In Kenntnis der Konkurrenzvorschläge bot er für zwei Teilflächen 850000 Euro und damit 200000 Euro mehr als die GeWoGe aus Pinneberg. Neuhaus betonte: Er habe sich an dem Verfahren nicht nur aus Kaufinteresse beteiligt. „Die Grundstücke wären unter Preis verkauft worden“, sagte das FDP-Mitglied. Er wollte dafür sorgen, dass der Kreis marktgerechte Preise erhält. Auf den Parkplätzen will er zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 40 Miet- und Eigentumswohnungen bauen. Weniger euphorisch zeigte sich gestern CDU-Fraktionsvorsitzende Heike Beukelmann. Sie bat den Landrat, die Vergleichbarkeit des neuen Angebots zu überprüfen. Fraglich ist etwa, ob die Abrisskosten berücksichtigt sind. Beukelmann bedauert, dass die Verwaltung keine verbindliche Abgabefrist gesetzt hatte. „Es war unser Versagen, dass wir als CDU das nicht von vornherein eingefordert haben“, sagte sie. Ihre Fraktion werde morgen einen Beschluss über die Angebote fassen. Anschließend, ab 18 Uhr, tagt im Pinneberger Rathaus der Kreistag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert