Freilichtmuseum : Neues aus Molfsee

Das Freilichtmuseum Molfsee – Landesmuseum für Völkerkunde feiert im Juni sein 50jähriges Bestehen. Interessante Aktivitäten und Ausstellungen für das nächste Halbjahr sind zu erwarten.

shz.de von
07. Mai 2015, 17:47 Uhr

Auf dem 40 Hektar großen Gelände sind mehr als 60 historische Gebäude, Höfe und Mühlen zu besichtigen. Dem Schmied, Töpfer oder Korbmacher kann bei ihrer Arbeit über die Schulter gesehen werden. Die Besucher wollen aber nicht hauptsächlich „Häusergucken“, sondern sich an den Veranstaltungen beteiligen, meinte der Museumsdirektor Dr. Wolfgang Rüther. Ein großes Jubiläumsfest wird am 7. Juni gefeiert, an dem auch Ministerpräsident Torsten Albig kommem wird. Es werden Tanz- und Musikgruppen auftreten und Vereine und Verbände eingeladen, die Kulturpflege betreiben oder das Zusammenleben fördern. Es werden zwei neue Ausstellungen eröffnet. Auch werden Beiträge eines Architekturwettbewerbs zum Neubau eines Ausstellungsgebäudes für ein Museum für Völkerkunde präsentiert. Es könnte 2021 eröffnet werden, damit das Freilichtmuseum ganzjährig zugänglich ist. Im vergangenem Jahr kamen rund 100 000 Menschen ins Freilichtmuseum. Investiert wurden Sanierungen in den Gebäuden und die Einführung eines Medienguides.

Vom kaufmännischen Vorstand der Stiftung Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum Schloss Gottorf war zu erfahren, dass 2014 insgesamt 394 000 Menschen die Museen der Stiftung besucht haben. Am 10. Mai wird die Dauerausstellung „Fremdes Zuhause“ – Flüchtlinge und Vertriebene in SH nach 1945 eröffnet. Ebenfalls am Sonntag wird Martin Stadermann eine Sonderführung zum Thema „Die Schwarzwälder Uhrmacherei um 1800“ vornehmen. Aktiv werden ist beim Korbmacher möglich, wenn es heisst: „ „Flechten für Familien“, jeweils um 11 Uhr.

Bis zum 31. Oktober ist das Museum in der Hamburger Landstraße 97 täglich von 9-18 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert