zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 16:11 Uhr

Gegründet : Neuer Verein für Johann Rist

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ein neuer Verein in Wedel widmet sich dem Werk des produktivsten deutschen Dichters des 17. Jahrhunderts. Die Johann-Rist-Gesellschaft hat sich am Dienstag gegründet. Der Namensgeber war von 1635 bis zu seinem Tod 1667 Pastor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in der Rolandstadt. „Johann Rist ist einer der bedeutendsten Dichter und Gelehrten der frühen Neuzeit“, sagte Dr. Johann Anselm Steiger, Professor für Kirchen- und Dogmengeschichte an der Universität Hamburg, während der Gründungsverfeier. 25 Besucher versammelten sich dazu in der Risthütte, dem Gemeindehaus der evangelischen Kirche Wedel an der Küsterstraße.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2015 | 18:21 Uhr

Zu den 20 Gründungsmitgliedern gehören die Stadt und die Kirchengemeinde sowie 18 Bürger, unter anderem Steiger und die Hamburger Kunsthistorikerin Dr. Karen Michels, die gemeinsam den Beirat des Vereins bilden. Zum Vorsitzenden wurde einstimmig der Wedeler Kantor, Opernsänger, Dirigent und Unternehmensberater Matthias Dworzack gewählt. Stellvertretender Vorsitzender ist Erhard Felske. Im Vorstand arbeiten zudem Sabine Lüchau, Dr. Arno Schöppe und als Schatzmeister Werner Ballendat mit.

Johann Rist erlebt zurzeit eine Renaissance. Steiger veröffentlicht mehr seiner Schriften. „Er hat auf vielen Gebieten des Wissens Bedeutendes geleistet“, sagte Steiger. Johann Rist widmete sich der Naturkunde, verfasste Bühnenstücke, 701 geistliche Lieder, weltliche und geistliche Dichtung sowie Prosa und befasste sich mit medizinischen Fragen. Seine Veröffentlichungen umfassen mehrere tausend Seiten. „Es stellt das umfangreichste gedruckte dichterische Werk des gesamten 17. Jahrhunderts dar“, so Felske. Allein im Wedeler Stadtarchiv lagert Rist-Material, das 4,50 Regalmeter füllt.

Die Gesellschaft möchte die von Rist eingeführten Monatsgespräche mit Vorträgen, Führungen, Gastronomie und Musik aufgreifen. Sie will Ausstellungen im Stadtmuseum und in der Kirchturmgalerie ausrichten. Geplant sind Festivals mit Vorträgen, Lesungen, Aufführungen und Ausstellungen. Die Gesellschaft will die Veröffentlichung von Biografien, Schriften, Liederbüchern, Apps und Musikeinspielungen rund um die Person von Johann Rist fördern.

Als Jahresbeiträge erhebt sie pro Person 35 Euro, 50 Euro von Ehepaaren, 100 Euro von Unternehmen und Institutionen, 20 Euro von Studierenden. Die Gesellschaft wird sich in Kürze auf der Netzseite johann-rist.de präsentieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert