zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 14:24 Uhr

Neuendeicher lassen Kugeln rollen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Französischer AbendBoule, Chansons, leckerer Wein und Flammkuchen / Mehr als 20 Teilnehmer folgten der Einladung

„In kleinen Runden wird hier öfters gespielt, aber dieses öffentliche Boule-Spiel, eingebettet in einen französischen Abend, ist unser Jahres-Highlight“, sagte Neuendeichs SPD-Fraktionsvorsitzender Gerd Mettjes und freute sich mit Organisatorin Gesine Hein darüber, dass es mit dem zweiten Anlauf für das sportlich-fröhliche Event am vergangenen Sonnabend geklappt hatte. Mehr als 20 Neuendeicher, darunter auch ein aus Klein Nordende neu zugezogenes Paar, waren der Einladung zum französischen Abend mit Boule-Spiel gefolgt.

Ab 17 Uhr rollten auf der Bahn hinter dem Neuendeicher Dörpshus die Kugeln Richtung „Schweinchen“, der kleinen Kugel, der die Spieler mit ihren Kugeln möglichst nahe kommen müssen. In kleinen, lockeren Runden traten die Teilnehmer gegeneinander an. Jeder von ihnen hatte schon einmal Boule-Kugeln in der Hand gehabt, als Profi wollte sich aber niemand bezeichnen. Und da es hier auch mehr um den Spaß am Spiel ging, wurden Punkte auch nur zum Spaß gezählt. Sieger waren zum Schluss gegen 20.30 Uhr alle. Denn die Teilnehmer hatten ein paar vergnügliche, spannende und sogar regenfreie Stunden mit einigen Sonnenstrahlen gewonnen. Neben dem Boule-Spiel genossen sie an einladend gedeckten Stehtischen stilgerecht französischen Wein, französische Chansons und leckeren Flammkuchen. Den Teig hatten Gesine Hein und Imke Mettjes bereitet, für das Belegen und Abbacken war Jens Hein zuständig. „Vier Bleche voll sind verputzt worden“, war er am Ende überrascht. Aber auch Gerd Mettjes staunte am Ende nicht schlecht: An der Kiste, in der die Boule-Kugeln vor Ort aufbewahrt werden, fehlte das Schloss. „Das hat anscheinend jemand verbummelt oder gut gebrauchen können. Schade, jetzt müssen wir ein neues kaufen“, bedauerte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen